Familienkongress „Kinder können mehr“

Donnerstag. 24. Januar 2008 (Pressestelle)
(v.l.) Bürgermeister N. Tessmer, Melanie Huml, Ulrike Gote und Christian Limpert.
(v.l.) Bürgermeister N. Tessmer, Melanie Huml, Ulrike Gote und Christian Limpert.

Als hervorragender Erfolg wurde der zweitägige Familien- und Bildungskongress „Kinder können mehr - Frühe Bildung für eine sichere Zukunft“, der am 18. und 19. Januar 2008 in Kooperation mit dem lokalen Bündnis für Familie der Stadt Coburg an der Hochschule stattfand, gewertet.
In zahlreichen Fachvorträgen, Workshops und Ideenwerkstätten konnten die 350 TeilnehmerInnen das breit gefächerte Angebot zum Thema „Frühkindliche Pädagogik“ wahrnehmen.
Begleitend fand für ungefähr 80 Kinder im Alter von 1-12 Jahren eine umfangreiche Kinderbetreuung statt, die von Studierenden des Studiengangs Soziale Arbeit und Gesundheit nach pädagogisch erarbeiteten Konzepten erstellt wurde.

Mehr als 25 Kindertagesstätten und Schulen präsentierten auf dem „Markt der Möglichkeiten“ interessierten Teilnehmern einen Einblick in die vielgestaltige Arbeit der Kindertagesstätten der Stadt Coburg sowie des Landkreises.

Zum Abschluss des Kongresses stellten sich Bürgermeister Norbert Tessmer, Staatssekretärin Melanie Huml sowie die Landtagsabgeordnete Ulrike Gote von Bündnis 90/Die Grünen mit Moderator Christian Limpert in einer Podiumsdiskussion den zahlreichen Fragen der Teilnehmer und äußerten ihre Ansichten zur einer familienfreundlicheren und somit kinderfreundlicheren Politik.

 

Unter folgenden Links können Sie Berichte zum Kongress aufrufen:


Bericht zum Familienkongress

Interview mit Präsident Prof. Dr. Heinrich Schafmeister