Kontakte knüpfen für die Zukunft

Mittwoch. 15. Mai 2013 (Pressestelle)
Die beiden Studenten Aaron Ströber (2.v.r.) und Peter Popp (2.v.l.) hatten einige Fragen an Mitarbeiter der Wieland Electric GmbH.
Beim gemeinsamen Grillabend konnten dann persönliche Kontakte geknüpft werden. Bilder: Christoph Saile

Zum elften Mal trafen sich Hochschule Coburg und Unternehmer zum Dialog. Bei der Veranstaltung können Studierende und Professoren auf Tuchfühlung mit oberfränkischen Unternehmen gehen.

Nur knapp die Hälfte der Studierenden kennt die beruflichen Möglichkeiten in der eigenen Region. Das wollen Hochschule und bayme vbm – Die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber ändern. Bei „Hochschule und Unternehmer im Dialog“ treffen deshalb Studierende auf potentielle Arbeitgeber aus der heimischen Wirtschaft. Aaron Ströber, Peter Popp und Corinna Ellner konnten diesmal ihre Fragen an Mitarbeiter der Wieland Electric GmbH aus Bamberg stellen. Für die Gesprächsrunde in der Aula der Hochschule hatten sie einiges vorbereitet: Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es? Spielen Frauen eine Rolle bei der Besetzung von Führungspositionen und was verdient man als Einsteiger im Unternehmen? Gleich sechs Vertreter des mittelständischen Unternehmens waren angetreten, um Antworten zu geben. Dabei gaben sie auch Persönliches preis. Dr. Christina Kreibich zum Beispiel. Sie ist Leiterin der internen Unternehmenskommunikation bei Wieland Electric und selbst auf Umwegen in die Firma gekommen. Nach einem Lehramtsstudium im Bereich Germanistik, Geschichte und Sozialkunde promovierte sie in Mediävistik (Wissenschaft vom europäischen Mittelalter) bevor sie später bei Wieland einstieg. Rückblickend sagt sie: „Der Weg ins Berufsleben darf auch mal verschlungen sein.“ Nicht immer zählen nur Fachwissen und Fremdsprachenkenntnisse. Auch auf gutes Benehmen und Persönlichkeit komme es im Bewerbungsgespräch an.

Bei der Wahl des zukünftigen Arbeitgebers sollten Studierende auch auf ihr Bauchgefühl hören. Nur wenn das stimmt, sei der Job der richtige, betonte Dr. Andreas Rinn, Mitglied der Unternehmensleitung bei Wieland: „Entwicklungsmöglichkeiten im Unternehmen sind wichtiger als ein hohes Einstiegsgehalt.“

Im Anschluss an die offizielle Veranstaltung waren dann auch persönliche Gespräche zwischen Studierenden und verschiedenen Unternehmensvertretern möglich. Franz Brosch, Geschäftsführer von bayme vbm Oberfranken appellierte an die Gäste: „Gehen Sie aufeinander zu und stellen sie viele Fragen. Hier können sie lernen, Unternehmern selbstbewusst gegenüber zu treten.“

Coburg, 15. Mai 2013

Diese Website verwendet Cookies, um die Bedienerfreundlichkeit zu erhöhen. Mehr Informationen