Auf einen Blick

Studiengang:
Soziale Arbeit
Akademischer Abschluss:
Bachelor of Arts (B.A.)
Studienform:
Bachelor in Vollzeit
Regelstudienzeit:
7 Semester (inkl. eines Praxissemesters), 210 ECTS
Studienbeginn:
Wintersemester (01. Oktober)
Zulassungsvoraussetzungen:
Allgemeine Hochschulreife, fachgebundene Hochschulreife oder Fachhochschulreife, örtliches Auswahlverfahren (NC)
Studieren ohne Abitur:
möglich; Informationen zum Studium ohne Abitur
Studium mit vertiefter Praxis:
möglich; Informationen zum Studium mit vertiefter Praxis
Akkreditierung:
Akkreditierung durch Akkreditierungsrat
Unterrichtssprache:
überwiegend Deutsch
Internationale Bewerber*innen:
Wichtige Informationen für internationale Bewerber*innen
Bewerbung:
vom 02.05. – 31.07.
Informationen zum Ablauf der Bewerbung

Externer Inhalt

Um diesen Inhalt (Quelle: domain.net) anzuzeigen, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass durch das Akzeptieren dieses Iframes Daten an Dritte übermittelt oder Cookies gespeichert werden könnten. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Profil des Studiengangs

Bereits beim Start in das Studium werden die Studierenden im Erstsemester in Tutorien von Studierenden höherer Semester begleitet. Und auch im weiteren Verlauf des ersten Semesters treffen sich die Kleingruppen regelmäßig, um die Studiensituation zu reflektieren und gegebenenfalls entstehende Probleme zu lösen. Das Studium ist gekennzeichnet durch eine anfangs klar vorgegebene Struktur. Im weiteren Fortgang „öffnet“ sich das Studium zunehmend, d.h. von Semester zu Semester erhöhen sich die Wahlmöglichkeiten. In Seminaren, Projekten und Anleitungs-/ Reflexionsgruppen werden die Studierenden beim notwendigen Theorie-Praxis-Transfer systematisch unterstützt.

Begleitstudium

Einmalig in Bayern ist die Möglichkeit, parallel zum Studium der Sozialen Arbeit eine zusätzliche Qualifikation durch ein Begleitstudium zu erwerben. Bei überdurchschnittlichen Leistungen gibt es nach dem praktischen Studiensemester die Möglichkeit, als Ergänzung zum regulären Studium, an 12 Wochenenden als Blockveranstaltungen ein Zusatzzertifikat zu erwerben. Die Begleitstudien sind in zwei Fachrichtungen möglich:

Studieren mit vertiefter Praxis

Ein Studium mit vertiefter Praxis bietet die Möglichkeit, bis zu 50 Prozent mehr Praxiserfahrung im Laufe des Studiums zu sammeln - ohne dass sich dadurch die Studienzeit verlängert. Voraussetzung ist ein Werkvertrag mit einem Unternehmen/einer Einrichtung. Die Studierenden können ihr Wissen aus der Vorlesung unmittelbar bei der Arbeit anwenden. Die Arbeit im Unternehmen wird vergütet. Das erleichtert wiederum die Finanzierung des Studiums.

Weiterführende Informationen zum Studium mit vertiefter Praxis.

Studienbotschafterin

Ich bin Johanna Wunderlich und Studienbotschafterin im Studiengang Soziale Arbeit. Da ich an der Hochschule Coburg studiere, kann ich dir deine Fragen direkt beantworten. Wenn du also wissen möchtest, worum es im Studiengang konkret geht oder wie es sich in Coburg leben lässt, schreib mir einfach eine Mail an: Johanna.Wunderlich[at]stud.hs-coburg.de

Praxis im Studium

Projekte

Die Studierenden sind von Anfang an in Praxisprojekte eingebunden. Konkrete Projekte mit regionalen und überregionalen Partnern aus Schulen und sozialen Einrichtungen fordern die Studierenden heraus, ihre Arbeitsergebnisse sicher zu präsentieren und sie schaffen Kontakte zur Praxis.

Praktisches Studiensemester

Ihr praktisches Studiensemester absolvieren die Studierenden in der Regel in ihrem vierten Fachsemester. Es umfasst einen zusammenhängenden Zeitraum von 26 Wochen in Vollzeit und wird durch Lehrveranstaltungen begleitet. Wichtige Informationen sind im Handbuch praktisches Studiensemester zusammengefasst. Bei Fragen zum praktischen Studiensemester wenden Sie sich bitte an Frau Kerstin Eichhorn-Wehnert.

Studieninhalte

Sozialarbeiter*innen brauchen neben wissenschaftlich fundiertem Theoriewissen insbesondere personale Kompetenz. Das Studium der Sozialen Arbeit an der Hochschule Coburg vermittelt fundiertes Wissen und fördert das aktive Einbringen, die Teamfähigkeit sowie die soziale Kompetenz. Seminare, Projektwerkstätten, Anleitungs- und Reflexionsgruppen sowie das Vertiefungsstudium trainieren zudem die Schnittstellen- und Netzwerkkompetenzen der künftigen Sozialarbeiter*innen.

Inhalte des 1. bis 3. Semesters sind u.a.:

  • Sozialarbeitswissenschaft I bis III
  • Gesellschafts- und humanwissenschaftliche Perspektiven
  • Kultur, Ästhetik, Medien
  • Juristische Perspektiven I
  • Gemeinwesenarbeit
  • Soziale Gruppenarbeit und Soziale Einzelhilfe
  • Wahrnehmung und Kommunikation I und II
  • Sozialmanagement I
  • Interdisziplinäre Perspektiven und Interdisziplinäres Projekt I und II

4. Semester

Praktisches Studiensemester im Umfang von 26 Wochen - systematisch angeleitet und reflektiert

Inhalte des 5. bis 7. Semesters sind u.a.:

  • Sozialarbeitswissenschaft IV und V
  • Juristische Perspektiven II
  • Sozialmanagement II
  • Interdisziplinäre Profilierung
  • Fallseminar
  • Bezugswissenschaftliche Profilierung
  • Vertiefungsmodul 1-4
  • Allgemein- und fachwissenschaftliche Wahlpflichtmodule
  • Bachelorarbeit

Die Studierenden können ihre Ausbildung durch die Wahl von vier Vertiefungsmodulen gezielt auf ihre späteren Tätigkeitsfelder in der Sozialen Arbeit ausrichten. Mögliche Differenzierungen sind:

  • Soziale Arbeit mit
    • Menschen mit psychischen Erkrankungen
    • Menschen mit Behinderungen
    • Abhängigkeitserkrankten
    • Kindern
    • Jugendlichen
    • Senior*innen
  • Community Building
  • Kinderschutzarbeit
  • Klinische Sozialarbeit
  • Biografisches Theater

Curriculum und Prüfungsordnung

Die [Modulstruktur] gibt einen Überblick über den Aufbau des Studiums. Diese [Grafik] veranschaulicht die inhaltliche Struktur des Studiengangs. Das [Modulhandbuch] informiert über die Inhalte der einzelnen Module. Die [Studien- und Prüfungsordnung] bildet die rechtliche Grundlage des Studiums.

Nicht mehr gelehrte Module finden Sie hier.

Fragen zu den Inhalten des Studiums beantwortet der Studienfachberater Mathias Stübinger.

 

International studieren

Studierende der Hochschule Coburg haben die Möglichkeit, ein Studien- oder praktisches Studiensemester im Ausland zu absolvieren. Dafür pflegt die Hochschule Coburg Beziehungen zu ausländischen Partnerhochschulen.

Weiterführende Informationen bietet der Servicebereich Studieren im Ausland der Hochschule.

Berufliche Perspektiven

Die beruflichen Möglichkeiten von Sozialarbeiter*innen sind vielfältig: Sie reichen von der Schulsozialarbeit über die Klinische Sozialarbeit bis zur Sozialplanung. Als Arbeitgeber*in kommen Wohlfahrtsverbände wie die Caritas, die Arbeiterwohlfahrt oder das Diakonische Werk in Frage, aber auch Gemeinden, private Vereine sowie Wirtschafts- und Industriebetriebe.

Masterstudium

Nach erfolgreichem Studienabschluss haben gute Absolvent*innen an der Hochschule Coburg die Möglichkeit ihr Studium mit einem passenden Masterstudiengang fortzusetzen. Hier gibt es direkt im Anschluss an das Bachelorstudium den dreisemestrigen Master-Studiengang Soziale Arbeit oder den berufsbegleitenden Master-Studiengang Klinische Sozialarbeit. Dieser wird in Zusammenarbeit mit der Alice-Salomon Hochschule, Berlin angeboten.

Bewerbung und Zulassung

Zulassungsvoraussetzungen

Bewerben können sich Studieninteressierte mit Allgemeiner Hochschulreife, fachgebundener Hochschulreife oder Fachhochschulreife. Unter bestimmten Voraussetzungen ist auch das Studium ohne Abitur möglich. Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt, d.h. es gibt einen örtlichen Numerus clausus (NC).

Bewerbung

Neues aus dem Studiengang

Tödliches Nichtstun

Klimawandel, Flucht und Tod im Mittelmeer – die Diskussionen darüber erweitert Prof. Dr. Eckardt Buchholz-Schuster von der Hochschule Coburg um eine rechtsethische Perspektive: Kann Untätigkeit von Staaten oder Staatengemeinschaften extremes, inakzeptables Unrecht sein? ... Weiterlesen