Versicherungsmanagement (Master)

Auf einen Blick

Studiengang:
Versicherungsmanagement
Akademischer Abschluss:
Master of Business Administration (MBA)
Studienform:
Berufsbegleitendes Masterstudium
Regelstudienzeit:
5 Semester (inkl. Masterarbeit), 90 ECTS (Erststudium mit 210 ECTS), zusätzliche 30 ECTS können durch ein Praxisprojekt erworben werden (wenn das Erststudium 180 ECTS umfasst)
Studienbeginn:
startet derzeit nicht
Zulassungsvoraussetzungen:
abgeschlossenes Hochschulstudium (mind. 180 ECTS) und mindestens ein Jahr einschlägige Berufserfahrung (vorzugsweise im Bereich der Versicherungswirtschaft) sowie gute Englischkenntnisse
Studiengebühren:
2.800 € pro Semester zzgl. aktueller Semesterbeitrag
Unterrichtssprache:
überwiegend deutsch
Akkreditierung:
akkreditiert durch FIBAA
Bewerbung:
derzeit nicht möglich
 

Profil des Masterprogramms

Die Verschärfung des Wettbewerbs und die Kostenent­wicklung in Deutschland zwingen Unternehmen der Versicherungswirtschaft, ihre internen Prozesse zu definieren und optimieren. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen müssen zunehmend in übergreifenden Prozessen denken. Die Teilnehmerinnen und Teil­nehmer dieses Masterprogramms bringen deshalb ihre fachbezogenen Kenntnisse auf breiter Basis und bereichsübergreifend auf den aktuellen Stand - ganz im Sinne des lebenslangen Lernens.

Der Master-Studiengang Versicherungsmanagement befähigt die Absolventinnen und Absolven­ten, strategisch zu denken und zu handeln, um so einen eigenständi­gen Beitrag für zukunftsorientierte Lösungsansätze zu leisten.

Studienorganisation

Die Lehrveranstaltungen finden in Blockform statt. Das heißt, es gibt eine Blockwoche pro Semester sowie Blocktermine von Donnerstag bis Samstag oder eineinhalb Tage‐Blöcke (Freitag und Samstag). Das Studienangebot ist modulari­siert, d.h. jeder Kurs kann für sich abgeschlossen und auch separat gebucht werden.

Bewerber mit einer Vorleistung von 180 ECTS müssen mindestens 90 ECTS im Masterstudium erbringen. Es besteht die Möglichkeit weitere 30 ECTS durch ein Praxisprojekt zu erwerben.

Im Studium vernetzt

Die Hochschule Coburg ist Teil des Forum V – einem Zusammenschluss aus Versicherungsunternehmen, Hochschulen und Verbänden in Nordbayern. Es fördert u.a. auch die Vernetzung von Studierenden mit potentiellen Arbeitgebern aus der Versicherungsbranche. Einmal im Jahr richtet das Forum V in Kooperation mit dem Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) Nordbayern-Thüringen den Nordbayerischen Versicherungstag aus. Studierende der Hochschule Coburg nehmen einmal während ihres Studiums daran teil. Sie können sich über aktuelle Entwicklungen austauschen und wichtige Kontakte zur Praxis knüpfen.

Zielgruppe

Der Master-Studiengang Versicherungsmanagement ist ein Aufbaustudiengang. Er wendet sich an AbsolventInnen von Hochschulen, die ihr Wissen im Hinblick auf die Versicherungsbranche vertiefen und ihre methodische und soziale Kompetenz einschließlich ihrer Führungsfähigkeiten weiter verbessern möchten.

Primäre Zielgruppe sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus

  • der Versicherungswirtschaft
  • Wirtschaftsprüfungsgesellschaften sowie
  • Beratungsgesellschaften aus der gesamten Bundesrepublik, die überdurchschnittlich motiviert und leistungsbereit sind.

Persönliche Voraussetzungen

Ein berufsbegleitendes Programm erfordert von den AbsolventInnen ein hohes Maß an Motivation, Engagement, Durchhaltevermögen, Disziplin und Selbstorganisation – Eigenschaften, die wiederum im Berufsleben unabdingbar sind. Die Tatsache, dass ein berufsbegleitendes Studium erfolgreich absolviert wurde, dürfte im Hinblick auf den weiteren beruflichen Werdegang wahrscheinlich ein eigenständiges „Asset“ sein.

Masterkonzept

Aufgrund ihrer bisherigen Ausbildung und beruflichen Erfahrung bringen die Studierenden dieses Master-Programms fachliche Expertise auf verschiedenen Gebieten mit. Primäre Zielsetzung ist es deshalb, ein breit angelegtes Wissen zu vermitteln, das relevante branchenspezifische Aspekte abdeckt sowie aktuelle Entwicklungen aufgreift und ihre Konsequenzen speziell für die Versicherungswirtschaft aufzeigt.

Die Studierenden werden durch fachübergreifende Studieninhalte dazu angeregt, vernetzt zu denken. In Diskussionen über aktuelle Probleme und durch die praxisnahe Gestaltung der Lehr­veranstaltungen wenden sie ihr Fachwissen lösungsorientiert an und setzen die vermittelten analytischen Fähigkeiten gezielt ein. Sie setzen sich dazu mit konkreten branchenspezifischen Fragestellungen (Fallstudien) auseinander. Das Ange­bot wird ergänzt durch betriebswirtschaftliche und volkswirtschaftliche Grundlagenfächer und spezifische Management-Kenntnisse. Einen Überblick über Projekte, Veranstaltungen oder Workshops, die unsere Studierenden besuchen können, gibt es im aktuellen Jahresbericht der Versicherungsstudiengänge.

Fünf Themenblöcke

  • Grundlagen der Versicherungsbetriebslehre
    Überblick über die verschiedenen Sparten und Produkte so­wie die Dokumentation der geschäftlichen Aktivitäten (Rechnungsle­gung). Einen Schwerpunkt bildet ein grundlegendes Verständnis für das „Geschäftsmodell Versicherung“ und die Stellung und Bedeutung der Versicherungsbranche in der Volkswirtschaft. Außerdem wird auf die Rahmenbedingungen in Deutschland und in Europa eingegangen.

  • Ausgewählte Aspekte der Versicherungsbetriebslehre
    strategische Unternehmens­führung und Internationalisierungsaspekte, Risiko- und Kapital­anlagemanagement, Marketing sowie Prozessmanagement

  • übergreifende Managementfunktio­nen
    Personalführung, Changemanagement, Konfliktmanage­ment, Corporate Governance und Wirtschaftsethik

  • Seminar zu aktuellen Aspekten in der Versicherungswirtschaft und ein Wahlpflichtblock, der unter an­derem ein Versicherungsplanspiel enthält

  • Master-Thesis
    Un­terstützt wird diese Erstellung der Masterarbeit durch ein begleitendes Seminar, in dem die Stu­dierenden ihre Ideen und Arbeitsfortschritte regelmäßig präsentieren und zur Diskussion stellen.

Der [Modulplan] gibt einen Überblick über den Aufbau des Studiums. Das [Modulhandbuch] informiert über die Inhalte der einzelnen Module. Die [Studien- und Prüfungsordnung] bildet die rechtliche Grundlage des Studiums.

Kosten und Finanzierung

Die Hochschule Coburg ist nach Art. 71, Abs. 8 des Bayerischen Hochschulgesetzes (BayHSchG) verpflichtet für berufsbegleitende Studiengänge eine kostendeckende Gebühr zu erheben. Die Kosten für diesen Studiengang betragen pro Semester 2.800 Euro zzgl. des aktuellen Semesterbeitrages. In diesen Gebühren sind die Prüfungsgebühren bereits enthalten.

Allgemeine Informationen zum Berufsbegleitenden Studium gibt es auf den Seiten des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Berufliche Perspektiven

Mit dem Masterabschluss können Absolventen im Berufsleben nicht nur inhaltlich sondern auch auf persönlicher Ebene punkten. Sie haben Motivation, Ausdauer und besonderes Engagement bewiesen. Als Aufgabenfelder kommen für die Absolventen vorrangig Tätigkeiten mit Führungsverantwortung in der Versicherungswirtschaft, in Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften in Frage. Aufgrund der sich verändernden Anforderungen der Wirtschaft, die sich in der Konzeption des Studiengangs widerspiegeln, schätzen wir die weiteren Berufsaussichten der Absolventen als sehr gut ein.

Kooperative Promotion

Absolventen mit einem guten Masterabschluss können im Anschluss an ihr Masterstudium weiterhin wissenschaftlich arbeiten. Sie haben u.U. auch die Möglichkeit an der Hochschule Coburg ihre Doktorarbeit zu verfassen und in Kooperation mit einer Universität zu promovieren.

Bewerbung und Zulassung

Es ist derzeit keine Bewerbung möglich!

Weitere Informationen

Sie haben Fragen zum Studium und seinen Inhalten? Schreiben Sie uns einfach eine Nachricht!

Bitte beachten Sie: Ihre Anfrage wird verschlüsselt an unseren Server geschickt. Sie erklären sich damit einverstanden, dass wir die Angaben zur Beantwortung Ihrer Anfrage verwenden dürfen. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.