Master Studium Autonomes Fahren

Master Autonomes Fahren

Auf einen Blick

Studiengang:
Masterstudium Autonomes Fahren
Akademischer Abschluss:
Master of Engineering (M.Eng.)
Studienform:
Konsekutiver Master
Studiengruppe:
Maximal 30 Teilnehmer*innen
Regelstudienzeit:
3 Semester (inkl. Masterarbeit), 90 ECTS
Studienbeginn:
Sommersemester (15. März) und Wintersemester (1. Oktober)
Unterrichtssprache:
Deutsch
Zulassungsvoraussetzungen:
abgeschlossenes technisches oder mathematisches Studium
Bewerbung:
vom 02.05. bis 15.07. (für Wintersemester)
vom 15.11. bis 14.03. (für Sommersemester)
Informationen zum Ablauf der Bewerbung

Profil des Masterstudiums Autonomes Fahren

Was verstehen wir unter „Autonomes Fahren“? Klar, es geht in erster Linie um selbstfahrende Autos und Fahrerassistenzsysteme. Und im Zentrum des Studiums stehen die Entwicklung und der Aufbau eines autonomen Systems. Aber der Studiengang ist bewusst weit gefasst. Unsere Studierenden können sich neben einem Hauptprojekt mit ganz unterschiedlichen Konzepten des autonomen Fahrens beschäftigen. Beispielsweise mit autonom fahrenden Gabelstaplern in großen Logistikzentren, sich selbständig bewegenden Robotern in Fabrikhallen und Shuttlefahrzeugen, die auf einem weitläufigen Betriebsgelände oder auf Flughäfen unterwegs sind. Die Studierenden sollen in ihren Konzepten das große Ganze in den Blick nehmen und innovative Lösungen für eine vernetzte Mobilität entwickeln.

Die Hochschule Coburg hat in den letzten mehr als 15 Jahren umfangreiche Kompetenzen in der Automobiltechnik aufgebaut. Seit 2004 gibt es den Bachelorstudiengang Automobiltechnologie mit den Schwerpunkten Mechatronik und Wirtschaftsingenieurwesen. Und im Technologietransfercenter Automotive TAC der Hochschule Coburg ist die ganze wissenschaftliche Bandbreite des Themas „Mobilität“ gebündelt. Der neue Masterstudiengang Autonomes Fahren stellt daher eine konsequente Weiterentwicklung unseres Portfolios dar.

Externer Inhalt

Um diesen Inhalt (Quelle: domain.net) anzuzeigen, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass durch das Akzeptieren dieses Iframes Daten an Dritte übermittelt oder Cookies gespeichert werden könnten. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Berufliche Perspektiven

Die Mobilität ist im Umbruch. In der Automobilbranche ist man auf der Suche nach alternativen, umweltverträglichen Antrieben. Und in Bezug zur Mobilität wird immer wieder die Frage diskutiert: Braucht in Zukunft jeder noch ein eigenes Auto? Egal, wie die Antwort darauf ausfällt. Die Mobilität wird weiterhin eine wichtige Rolle spielen. Menschen wollen sich bewegen, Güter müssen transportiert werden – sowohl während der Produktion als auch auf dem Weg zum Kunden. Das alles soll sicher, effizient und klimaschonend geschehen.

Um die dafür notwendige Technik zu entwickeln und bereitzustellen braucht es Menschen, die das erforderliche Know-how haben. Das Masterprogramm „Autonomes Fahren“ bereitet die Studierenden auf die technischen Herausforderungen der Mobilität von morgen vor. Und zwar nicht nur in der Kfz-Branche. Spezialisten für autonome Mobilitätskonzepte werden auch in der Produktion, der Logistik, der Unternehmenssteuerung und der Software-Industrie gebraucht. Absolventen dieses Masterstudiums sind daher nicht auf eine Branche festgelegt. Es stehen ihnen nahezu alle Bereiche unserer Wirtschaft offen.

Das praxisbezogene Studium ermöglicht ihnen bereits während der Studienzeit, Unternehmen von innen kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen. Wer das „Startup-Gen“ in sich trägt, kann aber auch die Chance nutzen, sein eigenes Unternehmen zu gründen.

Praxiskooperationen für das Studium Autonomes Fahren

Das oberfränkische Innovationsdreieck Coburg – Kronach – Lichtenfels ist die Heimat zahlreicher Hidden Champions, also versteckter Weltmarktführer. Hier sind Unternehmen zuhause, die Innovationstreiber bei der Entwicklung autonomer Fahrfunktionen und assoziierter Sensortechnologie sind. Sie arbeiten eng mit der Hochschule Coburg zusammen. Das gewährleistet den gegenseitigen Technologietransfer über Fächergrenzen hinweg. Und so wird eine enge Verzahnung von Studium und Praxis möglich, die zu spannenden Studienprojekten im Studium "Autonomes Fahren" führt.

Stimmen unserer Kooperationspartner

Thomas Spangler - Brose

"Das autonome Fahren wird erhebliche Auswirkungen auf den Fahrzeugzugang und intelligente Verstell- und Komfortsysteme im Innenraum haben – das sind Kernkompetenzen von Brose. Es entsteht ein völlig neues Nutzerverhalten  ... Weiterlesen

Parag Shah, Dr. Schneider Unternehmensgruppe

"Wir sind Spezialist für den Fahrzeug-Innenraum. Das Autonome Fahren ist daher in zweierlei Hinsicht interessant für uns. Zum einen betrifft es unser Geschäftsfeld unmittelbar. Zum anderen sind die Erkenntnisse, die bei der ... Weiterlesen

Jörg Schrepfer, Valeo

"Autonomes Fahren ist genau unser Thema in der Fahrerassistenz-Forschung von VALEO mit ihrem Standort im Kronacher Stadtteil Neuses. Daher freut es mich sehr, beim Aufbau dieses Studienganges intensiv eingebunden zu sein." ...  Weiterlesen

Roland Bohl, Lear Corporation

"In der engen Zusammenarbeit mit den Hochschulen in der Region sehen wir große Vorteile, von denen beide Seiten profitieren. Studierende sind bei uns willkommen, wenn es um Praktika oder Abschlussarbeiten geht. LEAR Kronach ... Weiterlesen

Innovatives Studienkonzept

In unserem Masterprogramm „Autonomes Fahren" gehen wir neue Wege. Die fachlichen Inhalte werden nicht in einem klassischen Stundenplan vermittelt, sondern „on demand“ zu projektspezifischen Zeitpunkten bereitgestellt. Was genau ist damit gemeint?

Praxisnah: Theorie und Praxis gehen bei uns Hand in Hand. Fachlichen Input bekommen die Studierenden nicht nur von den Professor:innen und Mitarbeiter:innen der Hochschule, sondern auch von Expert:innen aus Partnerunternehmen in Impulsvorträgen oder Vortragsreihen zu aktuellen Themen der Industrie. Um die Studierenden bestmöglich auf das spätere Arbeitsleben vorzubereiten, arbeiten sie in interdisziplinären Teams. Innerhalb dieser Teams agieren sie eigenverantwortlich in unterschiedlichen Rollen und gestalten aktiv den Fortschritt des Teamprojekts. Teamfähigkeit und Kommunikation sind hier das A und O!

Projektzentriert: Zu Beginn ihres Vollzeitstudiums erarbeiten die Studierenden in ihren Teams einen Anwendungsfall, der über zwei Semester konzeptionell ausgearbeitet und weiterentwickelt wird. Die sechs Studienmodule bilden dabei einen Produktentstehungszyklus ab, der von der Konzeptionsphase und Analyse der Rahmenbedingungen über die technische Umsetzung bis hin zum virtuellen Testen eines realen Prototypen alle theoretischen und praktischen Meilensteine umfasst. Um das Thema ganzheitlich zu betrachten, wird dabei über den Tellerrand hinausgeschaut, . So beleuchten wir beispielsweise auch die menschenzentrierte Produktentwicklung sowie wirtschaftliche Aspekte. Mit Methoden des agilen Projektmanagements wird der aktuelle Projektfortschritt in sogenannten „Weeklys“ wöchentlich vorgestellt und verteidigt. Die Prüfungsleistung besteht aus Individual- oder Teamabgaben zu vorgegebenen Aufgabenstellungen.

Für die Teamorganisation werden verschiedene Tools zur Projektplanung, -koordination und zur kreativen Entwicklung eingesetzt, z. B. „Miro“ und „Git“. Das ermöglicht eine interaktive und persönliche Zusammenarbeit, ohne an einen festen Ort gebunden zu sein. Im dritten Semester wenden die Studierenden ihre Kompetenzen in der Masterarbeit auf ihr eigenes Projekt an, das sie idealerweise gemeinsam mit einem Unternehmen realisieren.

Die Projekte werden eigenverantwortlich und in enger Absprache mit den Dozent:innen und Mitarbeiter:innen vor Ort durchgeführt. Das erfordert ein hohes Maß an eigenständiger und systematischer Arbeitsweise, insbesondere im Team. Wir empfehlen zudem eine gewisse Affinität bzw. die Bereitschaft zur Einarbeitung in die Programmiergrundlagen in Python sowie das Arbeiten mit ROS und mit Linux-Systemen. Für einen effizienten Projektfortschritt empfehlen wir außerdem, Nebenbeschäftigungen wöchentlich auf maximal 10 bis 15 Stunden zu begrenzen.

Die [Studien- und Prüfungsordnung] bildet die rechtliche Grundlage des Studiums.

Ansprechpartner

Ich bin Alexander Müller und Ansprechpartner im Studiengang Autonomes Fahren. An der Hochschule Coburg habe ich bereits meinen Bachelor in Automobiltechnik abgeschlossen und mein Masterstudium Entwicklung und Managament im Maschinen- und Automobilbau direkt angehängt. Derzeit unterstütze ich die Fakultät beim Aufbau des neuen Studiengangs Autonomes Fahren.

Wenn du also wissen möchtest, worum genau es in diesem innovativen Studiengang geht und was ein Studium an der Hochschule Coburg für Vorteile mit sich bringt, schreibe mir gern eine Mail oder ruf einfach gleich an: alexander.mueller[at]hs-coburg.de oder +49 (0)9561 317-794.

Studieninhalte „Autonomes Fahren"

1. Semester

Modul 1: Konzeption

  • Produktentstehungsprozess
  • Businessplan
  • Systems Engineering
  • Requirements Engineering (Fahrzeug-Lastenheft)
  • User Experience (Einführung)

Modul 2: Sicherheitskonzept

  • IT-Security im Fahrzeug
  • Functional Safety Management
  • Sicherheitsanalyse mit FMEA und FTA

Modul 3: Umfeldsensorik und Datenfusion

  • Sensorik und Sensordatenfusion
  • Kamera, Radar, Lidar
  • Mustererkennung
  • Bilderkennungs-Algorithmen
  • Künstliche Intelligenz und Neuronale Netze

2. Semester

Modul 4: Vernetzte Mobilität und Infrastruktur

  • Kommunikationstechnik und -systeme
  • Stadt- und Verkehrsplanung
  • Verkehrsleitsysteme
  • Mobilitätskonzepte
  • Ethik und Recht
  • User Experience (außerhalb des Fahrzeugs)

Modul 5: Virtuelle Absicherung

  • Qualifizierung SiL/HiL
  • Softwareintegration
  • Testmethodik
  • Design of Experiments
  • User Experience Test

Modul 6: Fahrzeugerprobung

  • Systemintegration
  • Prototypenbau
  • Testorganisation
  • User Experience Test

3. Semester

Masterarbeit, idealerweise in Kooperation mit einem (Partner-)Unternehmen

Studieren am Lucas-Cranach-Campus

Der Masterstudiengang Autonomes Fahren ist am Lucas Cranach Campus Kronach angesiedelt.

Was ist das Besondere am Lucas-Cranach-Campus? Der Spirit! Der neu geschaffene Campus im Herzen der Stadt Kronach bietet Studieren, Lernen, Tüfteln, Wohnen, Freunde treffen - alles in unmittelbarer Nähe.  Geprägt ist der Lucas-Cranach-Campus von einem besonderen Spirit: Hier können sich Macher:innen auf unkonventionelle Art und Weise begegnen, bestehende Lösungen hinterfragen, Neues denken und aktiv gestalten. Lucas Cranach d. Ältere, der Namensgeber des Campus, steht für genau diesen besonderen Spirit: Seine „Cranach-Werkstatt“ gilt als eines der produktivsten Ateliers der Renaissance – durch innovative Fertigungsprozesse konnte er gemeinsam mit seinem Team einen immensen Output toller Kunstwerke schaffen – seine Werke finden sich heute in allen wichtigen Museen der Welt. Doch Lucas Cranach war nicht nur Maler – er war ein Multiunternehmer und betrieb beispielsweise einen Verlag und eine Apotheke. Als Vollblut-Macher engagierte sich Cranach auch gesellschaftlich – als Bürgermeister der Stadt Wittenberg.

Auf dem Lucas-Cranach-Campus sollen sich in den nächsten Jahren Studiengänge und Transferinstitute verschiedener Hochschulen ansiedeln, die an den Innovationen der Zukunft arbeiten. Dabei geht es sowohl um moderne Technologien als auch um neuartige Geschäftsmodelle und soziale Innovationen. Weitere Infos zum Lucas-Cranach-Campus gibt es hier.

Wohnen in Kronach: Die Studierenden sind in Kronach herzlich willkommen. Sie bekommen Unterstützung bei der Wohnungssuche, egal ob Einzel-Apartment, WG- oder Familienwohnung. Einfach Mail schicken an info[at]lcc-kc.de, Betreff „Wohnen für Studierende“ und Telefonnummer angeben. Dann wird geholfen.

Bewerbung und Zulassung

Zulassungsvoraussetzungen für „Autonomes Fahren"

  • Diplom- oder Bachelorabschluss mit der Gesamtnote von mindestens 2,5 oder einer Abschlussnote, mit der man zu den besten 60 Prozent der Absolvent*innen gehört.
  • Abgeschlossenes Hochschulstudium in den Bereichen Automobiltechnik, Mechatronik, Informationstechnik/Informatik, Maschinenbau, Elektrotechnik/Elektronik, Physik oder artverwandter Studiengänge
  • Mindestens sieben Semester (210 ECTS) einschließlich eines Praktischen Studiensemesters (mind. 18 ECTS) oder sechssemestriges Studium (180 ECTS) ohne Praxissemester. Fehlende Kompetenzen in Theorie oder Praxis können innerhalb eines Jahres nach Beginn des Masterstudiums nachgeholt werden.
  • Bewerbungsverlauf: Bitte bewerben Sie sich online über unser Bewerbungsportal. Anschließend laden wir Sie zu einem Kennenlerngespräch ein. In dem Gespräch gehen wir auf die besonderen Herausforderungen des Studiengangs ein und erurieren, in welches Studierendenteam Sie am besten passen würden.
  • Weitere Informationen zum Ablauf der Bewerbung und zur Zulassung
  • Direkt zur Online-Bewerbung

Weitere Informationen

Sie möchten nähere Informationen zu dem Studiengang oder haben Fragen? Schicken Sie uns einfach eine kurze Nachricht!

Datenschutz*

Bitte beachten Sie: Ihre Angaben werden verschlüsselt an unseren Server geschickt. Sie erklären sich damit einverstanden, dass wir die Angaben zur Beantwortung Ihrer Anfrage verwenden dürfen. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.

Neues aus dem Studiengang

Die Studierenden der Masterstudiengänge Autonomes Fahren und ZukunftsDesign wurden am Kronacher Lucas-Cranach-Campus begrüßt und entdeckten gleich ein paar Geheimnisse der Stadt. Weiterlesen ...