Stimmen unserer Kooperationspartner

Thomas Spangler, Brose

"Das autonome Fahren wird erhebliche Auswirkungen auf den Fahrzeugzugang und intelligente Verstell- und Komfortsysteme im Innenraum haben – das sind Kernkompetenzen von Brose. Es entsteht ein völlig neues Nutzerverhalten, das uns Chancen für das zukünftige Geschäft eröffnet. Deshalb haben wir die Ansiedlung dieses Studienganges an der Hochschule Coburg von Anfang an unterstützt. Aus meiner Sicht eine zukunftsweisende Entscheidung. Die Hochschule Coburg hat eine ausgezeichnete Praxisnähe. Autonomes Fahren wird nicht nur auf Autobahnen und im Schwerlastverkehr stattfinden. Gerade der ländliche Raum stellt das Thema vor völlig neue, anspruchsvolle Herausforderungen, die es zu lösen gilt." 

Thomas Spangler ist Executive Vice President Technik der Brose Unternehmensgruppe

Jörg Schrepfer, Valeo

"Autonomes Fahren ist genau unser Thema in der Fahrerassistenz-Forschung von VALEO mit ihrem Standort im Kronacher Stadtteil Neuses. Daher freut es mich sehr, beim Aufbau dieses Studienganges intensiv eingebunden zu sein. Wir können den Studierenden interessante Themen für Praktika, Abschlussarbeiten und sicher auch Perspektiven für die Zeit nach dem Studium bieten.

Oberfranken verfügt über eine sehr starke Automobilzulieferindustrie. Darüber hinaus über ein ganzes Netzwerk von Universitäten und Hochschulen im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich sowie Informatik und Ingenieurwissenschaften.

Oberfranken will ein Zentrum für Mobilitätslösungen werden. Der Zusammenschluss „Modellregion für Mobilität in Oberfranken“ und Projekte wie die Shuttle Region Oberfranken, Digital Wunsiedel oder Mobilität Digital Hochfranken zeugen davon. VALEO selbst ist führend bei Fahrerassistenz-Sensorik mit Lösungen für Ultraschall, Lidar, Kameras, und Radar sowie bei Systemen für automatisiertes Parken. Wir erforschen das Thema automatisiertes Fahren intensiv und sind Mitglied in vielen Forschungskonsortium mit namhaften Automobilherstellern und Konkurrenten.

Ich freue mich, dass der Studiengang am Lucas Cranach Campus in Kronach angesiedelt ist und sehe das als einmalige Chance für die Zukunft der Stadt Kronach. Das wird junge Menschen in die Region ziehen, die hierbleiben bzw. sie erst gar nicht verlassen."

Jörg Schrepfer ist Head of Driving Assistance Research DAR Germany, Valeo Schalter und Sensoren GmbH

Parag Shah, Dr. Schneider Unternehmensgruppe

"Wir sind Spezialist für den Fahrzeuginnenraum. Das Autonome Fahren ist daher in zweierlei Hinsicht interessant für uns. Zum einen betrifft es unser Geschäftsfeld unmittelbar. Zum anderen sind die Erkenntnisse, die bei der Entwicklung des autonomen Fahrens entstehen, auch für die Produktion in den Unternehmen generell von Interesse. Wenn das Auto autonom fährt, verändern sich die Anforderungen und Wünsche an das Interieur des Wagens. Die Sitze werden dann um 180 Grad gedreht sein. Man sitzt sich gegenüber, entspannt sich oder arbeitet. Hier geht es uns um User Experience. Wir möchten wissen, wie der Innenraum im Auto der Zukunft aussehen muss, damit sich die Menschen dort wohlfühlen.

Die Entwicklung des autonomen Fahrens beschleunigt zudem die gesamte industrielle Fertigung im Sinne der Industrie 4.0. Alles, was dort an Erkenntnissen gewonnen wird, hat Auswirkungen auf die Produktentwicklung, die Administration, die Produktionsprozesse, den Vertrieb, die Wartung und den Service. Wir brauchen dafür Fach- und Führungskräfte, die sich in der Produktion mit Big-Data-Management, IT-Infrastruktur und IT-Architektur auskennen. Und zwar nicht nur in der Automobilindustrie. Auch die in Oberfranken beheimatete Glasindustrie kann beispielsweise davon profitieren. Die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Autonomes Fahren haben daher nicht nur gute Berufschancen in der Autoindustrie, sondern in allen Industriezweigen."

Parag Shah ist Geschäftsführer der Dr. Schneider Unternehmensgruppe, Kronach-Neuses

Roland Bohl, Lear Corporation

"In der engen Zusammenarbeit mit den Hochschulen in der Region sehen wir große Vorteile, von denen beide Seiten profitieren. Studierende sind bei uns willkommen, wenn es um Praktika oder Abschlussarbeiten geht. LEAR Kronach ist Teil eines starken US-amerikanischen Mutterkonzerns, der weltweit zu den Top 10 Automobilzulieferern gehört. In Kronach haben wir eine starke Entwicklungsabteilung, die sich mit den Themen Systeme, Software, Hardware, CAD & Layout, Functional Safety, Cybersecurity und Produktvalidierung beschäftigt. Im Bereich Connectivity (5G, V2X, high precision GNSS, etc.) arbeiten wir sehr intensiv mit unseren Entwicklungsstandorten in den USA und China zusammen."

Roland Bohl ist Director Engineering Germany & Belgium der Lear Corporation Engineering GmbH