Symbolbild Hörsaal

Mediative Techniken als Führungsinstrument

Mediative Techniken als Führungsinstrument

Die außergerichtliche Einigung (Mediation) gewinnt insbesondere in Zeiten von Globalisierung, technischer Innovationen sowie veränderter, gesellschaftlicher Anforderungen an Bedeutung. Je komplexer Situationen im Unternehmensalltag werden, umso wichtiger ist die Fähigkeit von Führungskräften mit Konflikten adäquat umgehen zu können. Im Sinne des Unternehmens zu handeln, kann bedeuten, einen Konflikt im Idealfall überhaupt nicht erst entstehen zu lassen. Falls dieser jedoch unvermeidbar ist, kann eine Win-Win-Lösung mit Hilfe mediativer Kompetenzen gelingen.

Rahmendaten

Datum:
Nach Vereinbarung
Dauer:
2-Tagesseminar, 10:00 – 16:00 Uhr (6 UE zu 45 Min. inkl. Pausen/Tag)
Ort:
Inhouse-Seminar
Zielgruppe:
Führungskräfte und Projektleiter
Teilnehmer*innen:
mind. 8 Personen/max. 12 Personen
Referenten:
Beatrix Albrecht
Prof. Dr. Uwe Gail
Kosten:
Auf Anfrage

Seminarziele

Im Seminar lernen Sie, wie Sie als Führungskraft konstruktiv mit komplexen Situationen umgehen bzw. wie Sie Konflikte frühzeitig erkennen. Sie erwerben das nötige Fachwissen sowie die soziale und methodische Kompetenz für Ihr künftiges Tätigkeitsfeld als neutraler Vermittler.

Methoden und Inhalte

Das Seminar vermittelt Ihnen Techniken und Tools aus der Mediationspraxis, um in herausfordernden Situationen handlungsfähig zu bleiben. Erfahren Sie, wie sich selbst bestehende oder eskalierende Spannungen, wenn etwa unterschiedliche Auffassungen im Team aufeinanderprallen, mit Hilfe einer erfolgreich etablierten Konfliktkultur meistern lassen. Mit den praxiserprobten Methoden aus der Mediation gelingt es Ihnen, ein gutes Teamklima bzw. soziales Miteinander in Ihrem Unternehmen zu fördern.

Die Kursinhalte bzw. die Methodik werden an praktischen Fallbeispielen oder auch an konkret mitgebrachten Fällen der Teilnehmer erarbeitet. Denn die Umsetzung in der Praxis ist nur dann erfolgversprechend, wenn ein persönlicher Austausch zwischen den Teilnehmern und dem Referenten stattfindet.

Die Teilnehmer erhalten vorab selbsterklärende Teilnehmerunterlagen, die durchgearbeitet werden sollten. Ziel ist es, auf die darin enthaltenen theoretischen Grundlagen im Präsenz-Seminarteil anzuknüpfen, damit dieser nicht mit zu viel Theorie überfrachtet wird und ausreichend Zeit für die praktische Umsetzung/Anwendung bleibt.

Auszug aus dem Programm

  • Mediative Gesprächstechniken (Fragetechniken, Fokussierung, Reframing etc.)
  • Kennenlernen weiterer Methoden (Arbeit mit Konfliktspielbildern, Umgang mit Polyvalenz etc.)
  • Durchspielen verschiedenster Führungssituationen inkl. Trainer- und Kollegen-Feedback
  • Change-Prozesse analysieren, um Gesprächssituationen zu identifizieren und sich darauf vorzubereiten
  • Aufbau von Ressourcen (Planung Wissensaufbau, Netzwerkaufbau etc.)

Zu den Referenten

Beatrix Albrecht erwarb neben Ihrer Qualifikation als Juristin (LMU München) weitere betriebswirtschaftliche und versicherungsfachliche Qualifikationen sowie einen Masterabschluss in Mediation (FernUniversität in Hagen). Zudem verfügt Frau Albrecht über mehrjährige Erfahrung bei der Vermittlung personalwirtschaftlicher Inhalte (u. a. Dozentin bei Bachelor- und Master-Studiengängen). Des Weiteren hat sie viele Jahre Praxiserfahrung als Mitarbeiterin eines Versicherungsunternehmens, als Geschäftsleitung des STN e.V. sowie als Studienleitung des BWV München e. V.

Prof. Dr. Uwe Gail (LL.M) ist Rechtsanwalt, Master of Law und Dipl.-Kfm. (FH) mit Schwerpunkt Personalwesen. In den Bereichen Recht, Personal und Wirtschaft verfügt Prof. Dr. Gail über langjährige Dozentenerfahrung, er ist Professor der Hochschule Coburg, Mediator zertifizierter Datenschutzbeauftragter, Compliance Officer und Geldwäschebauftragter sowie Fachanwalt für Verkehrs-, Versicherungs- und Arbeitsrecht. Ferner war er über 20 Jahre in der Versicherungswirtschaft im Innen- und Außendienst tätig.