Dual Studierende gewinnen

Duales Studium - Infos für Arbeitgeber

Alle Bachelorstudiengänge der Hochschule Coburg sind prinzipiell auch dual studierbar. Denn beim Dualen Studium handelt es sich nicht um eigenständige Studiengänge. Vielmehr werden die „normalen“ Studiengänge systematisch um zusätzliche betriebliche Praxisanteile erweitert.

An den staatlichen Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Bayern gibt es zwei Modelle des Dualen Studiums: das „Verbundstudium“ und das „Studium mit vertiefter Praxis“. In den Bachelorstudiengängen ist sowohl das "Verbundstudium" als auch das "Studium mit vertiefter Praxis" möglich. In den konsekutiven Masterstudiengängen gibt es nur das Modell „Studium mit vertiefter Praxis“.  Infos "Duales Studium für Arbeitgeber"

Formen des Dualen Studiums

Verbundstudium

Das Verbundstudium verbindet die betriebliche Ausbildung mit dem Bachelorstudium und führt zu zwei Abschlüssen: einem beruflichen IHK- oder HWK-Abschluss und dem akademischen Bachelorabschluss.

Aufbau des Verbundstudiums

Los geht es mit einem Ausbildungsjahr im Betrieb und ggf. in der Berufsschule. Im zweiten Jahr startet das Bachelorstudium. In den Semesterferien wird die betriebliche Ausbildung fortgeführt und nach drei Ausbildungsjahren abgeschlossen. Danach sind noch drei Semester inkl. Praxissemester im Betrieb und die Bachelorarbeit zu absolvieren.
Beim Verbundstudium ist es erforderlich, dass sich der Ausbildungsbetrieb, die Berufsschule und die Hochschule untereinander abstimmen.

Sonderfall Bachelor Versicherungswirtschaft

Im Studiengang Versicherungswirtschaft an der Hochschule Coburg sind die betriebliche Ausbildung und der Stundenplan in der Berufsschule in Abstimmung mit dem Ausbildungsbetrieb so gestaltet, dass das Verbundstudium in 3,5 Jahren abgeschlossen werden kann.

Studium mit vertiefter Praxis

Beim Studium mit vertiefter Praxis wird nur ein Bachelorabschluss und kein zusätzlicher IHK- oder HWK-Abschluss erworben. Die Studierenden schließen zu Beginn oder im Laufe ihres Studiums (spätestens bis zum Ende des dritten Semesters) mit einem Arbeitgeber einen Vertrag als Werkstudent*in ab.

Aufbau des Studiums mit vertiefter Praxis

Die Studierenden nutzen die vorlesungsfreien Zeiten und das Praxissemester, um dort intensive Praxiserfahrungen zu sammeln. In der Regel schreiben sie auch ihre Bachelorarbeit in Kooperation mit ihrem Arbeitgeber und schließen das Studium in 3,5 Jahren ab.
Viele Arbeitgeber bevorzugen das Modell Studium mit vertiefter Praxis, da der Abstimmungsbedarf und der organisatorische Aufwand geringer sind.

Qualitätsstandards des Verbundstudiums

Die bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften streben beim Verbundstudium für sich u.a. folgende Qualitätsstandards an:

  • Die Lehrinhalte der dualen Studienangebote entsprechen denen der regulären Studiengänge.
  • In den Verbundstudiengängen agieren Hochschule und der jeweilige Ausbildungsbetrieb als Partner. Die wesentlichen Eckpunkte der Zusammenarbeit werden in einer Kooperationsvereinbarung geregelt.
  • Nach erfolgreich bestandener Berufsabschlussprüfung soll eine Weiterbeschäftigung im Betrieb während der vorlesungsfreien Zeit und im Praxissemester erfolgen. Dabei sollte auch von der Hochschule darauf geachtet werden, dass die Praxis fachlich auf die spätere Berufstätigkeit ausgerichtet ist und das Niveau einer Auszubildendentätigkeit deutlich übersteigt.

Für die Arbeitgeber gelten u.a. folgende Qualitätsstandards:

  • Die Zusammenarbeit zwischen den Auszubildenden / Studierenden und dem Ausbildungsbetrieb wird in einem schriftlichen Vertrag festgelegt.
  • Zur Vorbereitung der Studierenden auf die Berufsabschlussprüfung sind unterschiedliche Maßnahmen möglich, z.B. Berufsschulunterricht, firmeninterne Seminare, überbetriebliche Lehrlingsunterweisungen.
  • Nach Abschluss der Berufsausbildung muss der Praxisteil das Niveau einer Auszubildendentätigkeit deutlich übersteigen, so dass die nach der Studien- und Prüfungsordnung vorgeschriebenen Praxisinhalte sichergestellt werden und die Praxis auf die spätere Berufstätigkeit ausgerichtet ist.

Qualitätsstandards des Studiums mit vertiefter Praxis

Beim Studium mit vertiefter Praxis streben die Hochschulen folgende Qualitätsstandards an:

  • In Studiengängen mit vertiefter Praxis agieren die Hochschule und der jeweilige Ausbildungsbetrieb als Partner. Die wesentlichen Eckpunkte der Zusammenarbeit werden in einer Vereinbarung geregelt. Es findet ein regelmäßiger Erfahrungsaustausch statt.
  • Die Hochschule wirkt darauf hin, dass die Praxistätigkeit im Unternehmen qualitativ hochwertig und auf die spätere Berufstätigkeit ausgerichtet ist.
  • Es ist wünschenswert, wenn dual Studierende die Möglichkeit erhalten, im späteren Studienverlauf Fächer zu belegen, die speziell auf die Praxisinhalte in ihrem Betrieb abgestimmt sind.

Für die Arbeitgeber gelten u.a. folgende Qualitätsstandards:

  • Die Zusammenarbeit zwischen den Auszubildenden / Studierenden und dem Ausbildungsbetrieb wird in einem schriftlichen Vertrag festgelegt.
  • Das Unternehmen soll eine Praxisausbildung und Praxistätigkeit sicherstellen, die fachlich auf die spätere Berufstätigkeit ausgerichtet ist. Für die Praxisphase, die im Bachelorstudiengang dem praktischen Studiensemester zugeordnet ist, sind die Praxisinhalte der Studien- und Prüfungsordnung zu gewährleisten. Die Studierenden sollen bei allen Studienabschlüssen mindestens ein eigenes Projekt im Mindestumfang von acht Wochen übernehmen und werden zusätzlich in größere Projekte eingebunden, die auf die spätere Berufstätigkeit ausgerichtet sind. Im Hinblick auf eine breite praktische Ausbildung wird empfohlen, die Studierenden über das gesamte Studium hinweg in mehreren Abteilungen im Unternehmen einzusetzen.
  • Die Vergütung der dual Studierenden ist für die betrieblichen Phasen verpflichtend. Eine kontinuierliche Vergütung auch für die außerbetrieblichen Phasen ist zu empfehlen. Die Höhe der Vergütung bei Masterstudiengängen sollte in angemessener Weise über der Vergütung in Bachelorstudiengängen liegen.

Vorteile des Dualen Studiums für Arbeitgeber

Arbeitgeber, die jungen Leuten die Möglichkeit zum Dualen Studium bieten, profitieren davon auf vielfältige Weise:

  • Dual Studierende sind leistungsorientiert, zielstrebig und hoch motiviert. Sie übernehmen schon während des Studiums verantwortungsvolle Aufgaben und eigene Projekte im Betrieb.
  • Die Absolvent*innen eines Dualen Studiums können mindestens doppelt so viel Praxis und Unternehmenserfahrung vorweisen wie herkömmlich Studierende.
  • Eine längere Einarbeitungszeit, kostenintensive Traineeprogramme und die Kosten für das Anwerben von Absolvent*innen nach Abschluss des Studiums entfallen, da die dual Studierenden nahtlos vom Studium in das Arbeitsleben übergehen können.
  • Die dual Studierenden bauen von Anfang an eine starke Bindung zum Betrieb auf und kennen als zukünftige Fach- bzw. Führungskräfte die Bedürfnisse ihrer Kolleg*innen.
  • Arbeitgeber, die dual Studierende beschäftigen, sichern sich frühzeitig hochqualifizierte, leistungsmotivierte Nachwuchskräfte, die sowohl das akademische als auch das praktische Wissen mitbringen. Der Betrieb erhält gut ausgebildete Mitarbeiter*innen mit einem Praxis-Know-how, das direkt auf die unternehmerischen Prozesse und Arbeitsabläufe zugeschnitten ist.
  • Über ihre dual Studierenden erhalten die Unternehmen einen engeren Kontakt zur Hochschule und profitieren vom Technologie- und Wissenstransfer. In der Bachelor- oder Masterarbeit können die Studierenden zudem - in Kooperation mit ihrem Unternehmen - ein Thema aus ihrer betrieblichen Praxis aufgreifen.

Die Dachmarke „hochschule dual“

Die staatlichen Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Bayern haben sich unter der Dachmarke „hochschule dual“ zusammengeschlossen, um das Duale Studium bekannter zu machen, in Kooperation mit Arbeitgebern einheitliche Qualitätsstandards zu definieren und eine Plattform zu schaffen, die Arbeitgeber und Studieninteressierte zusammenbringt. Weitere Infos unter: www.hochschule-dual.de 

Kooperationspartner der Hochschule Coburg werden

Möchten Sie als Arbeitgeber dual Studierende gewinnen und beschäftigen? Dann schließen Sie mit uns einen Kooperationsvertrag und werden Partner der Hochschule Coburg.

Wir bieten Ihnen – gemeinsam mit unserer Dachmarke „hochschule dual“ – folgende Services:

  • Beratung bei der Wahl des passenden Dualen Studienmodells und des am besten geeigneten Studiengangs sowie der erforderlichen Zugangsvoraussetzungen für die Auszubildenden bzw. Werkstudent*innen.
  • Muster zu Ausbildungs- und Werkverträgen für das „Verbundstudium“ und das „Studium mit vertiefter Praxis“ unter www.hochschule-dual.de
  • Klärung der zeitlichen Abfolge von Theorie- und Praxiszeiten sowie der Besonderheiten des Verbundstudiums im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit Berufsschule, IHK oder HWK
  • Unterstützung bei der Suche nach geeigneten Bewerber*innen für ein Duales Studium durch
    - kostenlosen Datenbankeintrag auf www.hochschule-dual.de/datenbank
    - kostenlose Stellenanzeigen auf https://www.hochschuljobboerse.de
    - Werbung für das Duale Studium durch die Hochschule Coburg bei Schnuppertagen, Schulbesuchen und Messeauftritten usw.

Diese Website verwendet Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Mehr Informationen
Zur Analyse der Seitenaufrufe setzen wir Google Analytics ein. Sie können die Erfassung Ihrer Seitenaufrufe verhindern: Google Analytics deaktivieren