CREAPOLIS-Award ging an „Sounds der Zukunft“

Freitag. 08. November 2019 (Dr. Margareta Bögelein)
Christiane Fritze, Klaus Ospald, Monika Schnabel, Christian Holtorf und Elisabeth Westhäuser (v.li.)
Hochschulpräsidentin Christiane Fritze übergab den CREAPOLIS Award an Klaus Ospald, Monika Schnabel, Christian Holtorf und Elisabeth Westhäuser (v.li.)

Um den Transfer von Wissen in die Unternehmen und die Gesellschaft zu fördern, vergibt die Hochschule Coburg seit letztem Jahr den CREAPOLIS Award für herausragenden Transfer. Die Jury wählte in diesem Jahr das Projekt „Sounds der Zukunft“ aus. Gemeinsam mit ihrem externen Tandempartner, dem zeitgenössischen Komponisten Klaus Ospald, gaben Prof. Dr. Christian Holtdorf, Monika Schnabel und Elisabeth Westhäuser in der Veranstaltungsreihe „Sounds der Zukunft“ den Besucher*innen die Möglichkeit, sich mit den vielen Facetten der Digitalisierung und der Künstlichen Intelligenz auseinanderzusetzen.

Hochschulpräsidentin Christiane Fritze überreichte den CREAPOLIS Award im Rahmen des Dies academicus 2019 in der Brose-Aula der Hochschule Coburg. Sie würdigte die Preisträger*innen: „Das Votum unserer Jury war eindeutig. Mit der Veranstaltungsreihe ‚Sounds der Zukunft‘ ist es Ihnen gemeinsam gelungen, das hochaktuelle Thema der Künstlichen Intelligenz ein Stück greifbarer zu machen. Sie haben beispielsweise wissenschaftliche Themen im Kino diskutiert und aus einem Labor für Strömungsmechanik kurzerhand einen Konzertsaal gemacht. Gerade das zeichnet nach meinem Verständnis den Transfer aus: Dass wir mit unseren Kooperationspartnern gemeinsame Sache machen!“

Sie bedankte sich auch bei dem Komponisten Klaus Ospald, der als „Composer in Residence“ in diesem Sommer für drei Wochen an der Hochschule Coburg gewirkt und den „Sounds der Zukunft“ seinen Stempel aufgedrückt hat.

Neben der Präsidentin Christiane Fritze gehörten der Jury Frank Ebert, Geschäftsführer von Oberfranken Offensiv, Dr. Bernhard Loges, Intendanten des Landestheaters Coburg, und Siegmar Schnabel, Hautgeschäftsführer der IHK zu Coburg, an.

Auch Siegmar Schnabel würdigte die Preisträger*innen: „Sie greifen mit der ‚Künstlichen Intelligenz‘ ein hochaktuelles und viel diskutiertes Thema der Digitalisierung auf. Durch das lebendige Format und die Unterstützung ihrer zahlreichen Kooperationspartner haben Sie es einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.“

Prof. Dr. Christian Holtorf gehört dem Wissenschafts- und Kulturzentrum der Hochschule Coburg an. Seine Kolleginnen Monika Schnabel und Elisabeth Westhäuser sind Projektmanagerinnen der hochschulweiten Vernetzungsplattform CREAPOLIS. In dieser Funktion unterstützen sie den Wissenstransfer in der Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit bzw. der Fakultät Elektrotechnik und Informatik.

Das Projekt im Film

Neben einem Pokal können sich die Preisträger*innen über einen Film zu ihrem Projekt freuen.
Zum Video: "Künstliche Intelligenz erleben"

Diese Website verwendet Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Mehr Informationen
Zur Analyse der Seitenaufrufe setzen wir Google Analytics ein. Sie können die Erfassung Ihrer Seitenaufrufe verhindern: Google Analytics deaktivieren