Prof. Dr. Claudia Lohrenscheit

Prof. Dr. Claudia Lohrenscheit

Lehr- und Forschungsgebiete

  • Internationale Soziale Arbeit
  • Menschenrechte

Lehrveranstaltungen

  • Politik und Menschenrechte
  • Interkulturelle Öffnung
  • Gender, Inklusion, Diversity
  • Anti-Rassismus und Diskriminierungsschutz
  • Sexuelle Selbstbestimmungsrechte

     

Funktionen

In der Hochschule

Außerhalb der Hochschule

  • Vertrauensdozentin der Hans Böckler Stiftung
  • Mitglied und Vertreterin der Hochschule Coburg im Forum International der Stadt Coburg

Kurzvita

Dr. Claudia Lohrenscheit ist Professorin für Internationale Soziale Arbeit und Menschenrechte an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg. Sie ist Erziehungswissenschaftlerin und interkulturelle Pädagogin und promovierte sich 2003/04 mit einer Arbeit über Menschenrechtsbildung in Südafrika.
Von 2003-2010 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut für Menschenrechte und leitete dort die Abteilung  Menschenrechtsbildung mit dem Schwerpunkt auf die berufliche Fort- und Weiterbildung und Beratung unterschiedlicher Zielgruppen (Polizei, Politik, Vereine und NGOs). Zuvor war sie stellvertretende Leiterin des Zentrums für erziehungswissenschaftliche Studien im Nord-Süd-Verbund an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. In diesem Rahmen koordinierte sie Austausch- und Fortbildungsprogramme für Lehrer/innen aus der Eastern Cape Province, Südafrika und Niedersachsen, die mit benachteiligten Kindern und Jugendlichen arbeiten.
Sie lebte und arbeitete längere Zeit in Kapstadt und Port Elizabeth, Südafrika. Ihre Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind: Menschenrechtsbildung, Diskriminierungsschutz, Inklusion, Kinderrechte, Gender- und Frauenrechte.

Claudia Lohrenscheit is Prof. for International Social Work and Human Rights at the University of Applied Sciences Coburg, Germany. She is educational scientist and intercultural pedagogue and completed her Ph.D. on Human Rights Education in South Africa 2002. Before teaching at Coburg University, she has been the head of the Department for Human Rights Education at the German Institute for Human Rights (National Human Rights Institution). Earlier on, she was Co-Leader of the Centre for Educational Studies in the North and South at the University of Oldenburg, where she co-ordinated exchange- and education programmes for teachers of disadvantaged learners and communities in South Africa and Germany. Her current projects focus on issues like children’s rights, women’s rights, Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender and Intersexual Rights (LGBTI) as well as human rights education.

Mitgliedschaften

  • Mitglied der National Coalition für die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland
  • Mitglied der Redaktion der Zeitschrift für Entwicklungspädagogik und internationale Bildungsforschung (ZEP)
  • Mitglied im Verein Intersexueller Menschen