TechnologieAllianz Oberfranken - TAO

Vier Hochschulen für Oberfranken

In der TechnologieAllianzOberfranken (TAO) arbeiten die vier oberfränkischen Hochschulen - die Universitäten Bamberg und Bayreuth sowie die Hochschulen Coburg und Hof - zusammen. Ihr Ziel ist es, Oberfranken als Wissenschaftsstandort weiter auszubauen. Diese Kooperation ist außergewöhnlich. In Deutschland gibt es bisher zwar viele bilaterale Hochschul-Kooperationen von Hochschulen aber kein Bündnis, in dem die Hochschulen einer ganzen Region zusammenzuarbeiten, um sie nach vorne zu bringen. Eine weitere Besonderheit ist, dass sich in diesem Bündnis Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAWs) zusammengeschlossen haben.

Zur Homepage der TechnologieAllianzOberfranken

Die Ziele von TAO

  • Entwicklung hochschulübergreifender Lehr- und Studienangebote zwischen den Unis und den HAWs im Bereich Bachelor und Master
  • Kooperative Promotionen
  • Transfer von aktuellen Forschungsergebnissen in die regionale Wirtschaft
  • Unterstützung der Unternehmen bei der Lösung technologischer und wettbewerblicher Herausforderungen
  • Beratung im Hinblick auf Forschungsförderung
  • Spezifische Angebote für die akademische Weiterbildung

Gemeinsam haben die oberfränkischen Universitäten und Hochschulen ein Schülerforschungszentrum ins Leben gerufen. Es richtet sich an Schüler und Schülerinnen ab der 10. Jahrgangsstufe und bietet diesen Einblick in aktuelle Forschungsprojekte.

Inhaltliche Schwerpunkte von TAO

Übergeordnetes Thema der TechnologieAllianzOberfranken ist der demografische Wandel, der die Region Oberfranken früher trifft als andere Regionen Bayerns. Die Alterung der Gesellschaft wirft viele Fragen auf, wie beispielsweise: Welche Folgen hat das für die Region? Welche Potenziale sind vorhanden? Welche Lösungsansätze kann die Forschung und Wissenschaft liefern?

TAO bündelt die Kompetenzen der vier oberfränkischen Hochschulen in den Bereichen

  • Energie (Effizienz, Speicherung, Smart Grids, Gebäudeeffizienz usw.)
  • Mobilität (Kraftstoffe, Car-IT, Klimatisierung, Leichtbau usw.)
  • Werkstoffe
  • Informationstechnologie/Sensorik sowie
  • Mensch und Technik

Die Hochschule Coburg bei TAO

Aktuell ist die Hochschule Coburg Verbundpartner in folgenden Forschungsprojekten:

Schwerpunkt Energie

  • Thema: "Elektrochemische Speicher: Neue Generation von Blei und Zink-Batterien für PV-gebundene stationäre Speicher"

    KooperationspartnerInnen:
    Prof. Dr. Michael Danzer, Universität Bayreuth
    Prof. Dr. Michael Rossner, Hochschule Coburg

Schwerpunkt Mensch und Technik

  • Thema: "Pathogene Mikroorganismen"
    Kooperationspartner:
    Prof. Dr. Franz Meußdoerffer, Universität Bayreuth
    Prof. Dr. Matthias Noll, Hochschule Coburg
  • Thema: "Evaluation von mikroverkapseltem Nisin zur Inhibition von Listeria monocytogenes in Weichkäse"
    Kooperationspartner:

    PD. Dr. Marcus A. Horn, Universität Bayreuth
    Prof. Dr. Matthias Noll, Hochschule Coburg

  • Thema: "Verhinderung von Infektionen durch Pathogene in Lebensmitteln"
    Kooperationspartner:

    Dr. Dagmar Adeline Brüggemann, Max Rubner-Institut Kulmbach
    Prof. Dr. Klaus Ersfeld, Universität Bayreuth
    Prof. Dr. Susanne Aileen Funke, Hochschule Coburg
  • Thema: "Untersuchungen an Peptiden in Bezug auf Geeignetheit als Therapeutikum"
    Kooperationspartner:

    Prof. Dr. Paul Rösch, Universität Bayreuth
    Prof. Dr. Susanne Aileen Funke, Hochschule Coburg
  • Thema: "Demografischer Wandel und Technik"
    Kooperationspartner:

    Prof. Dr. Henriette Engelhardt-Wölfler und Prof. Dr. Kai Fischbach, Universität Bamberg
    Prof. Dr. Veronika Hammer, Hochschule Coburg

Schwerpunkt IT/Sensorik

  • Thema: "Resonator-Sensoren für Gasmischungsmessungen, insbesondere bei Kryogasen"

    Kooperationspartner:
    Prof. Dr. Gerhard Fischerauer, Universität Bayreuth
    Prof. Dr. Gerhard Lindner, Hochschule Coburg
  • Thema: "Benutzerfreundliche Programmierung von Sensornetzen"

    Kooperationspartner:
    Prof. Dr. Guido Wirtz, Universität Bamberg
    Prof. Dr. Thomas Wieland, Hochschule Coburg

Kooperative Promotionen

Derzeit laufen an der Hochschule Coburg – in Kooperation mit den beiden oberfränkischen Universitäten Bamberg und Bayreuth – folgende Promotionen:

Infektionen verhindern

Es geht dabei vor allem um das pathogene Bakterium Listeria monocytogenes in Lebensmitteln. In diesem Projekt sollen Substanzen entwickelt werden, die spezifisch an Listerien binden und sowohl zur Detektion dieser dienen, als auch die Interaktion zwischen Listerien und der Wirtszelle verhindern.

  • Promovendin: Julia Kenzel
  • Betreuer:
    Prof. Dr. Andreas Römpp, Universität Bayreuth
    Prof. Dr. Susanne Aileen Funke, Hochschule Coburg
    Dr. Dagmar Adeline Brüggemann, Max-Rubner-Institut Kulmbach

Ortsspeicher verbessern

Optimierung der elektrischen Betriebsführung dezentraler Ortsspeicher und deren Auswirkungen auf die Konstruktion und Materialien von Bleibatterien

  • Promovend: Tobias Blenk
  • BetreuerInnen:
    Prof. Dr. Michael Rossner, Hochschule Coburg
    Prof. Dr. Michael Danzer, Universität Bayreuth

Alzheimer bekämpfen

Peptide für die Therapie der Alzheimer-Demenz
In diesem Projekt sollen mittels Phagendisplay D-enantiomere Peptide entwickelt werden, die die Aggregation von Tau inhibieren. D-enantiomere Peptide haben den Vorteil, dass sie in der Regel proteaseresistent sind und nach oraler Verabreichung systemisch aufgenommen werden können. Da sie chemisch synthetisiert werden, ist ihre Modifizierung und somit Optimierung einfach.

  • Promovendin: Marwa Malhis
  • Betreuer:
    Prof. Dr. Susanne Aileen Funke, Hochschule Coburg
    Prof. Dr. Andreas Römpp, Universität Bayreuth

Vernetzen im Alter

Die sozialen Netzwerke der alternden Bevölkerung in Oberfranken in der technologisierten und digitalisierten Welt, unter besonderer Berücksichtigung des Beitrags, den die Soziale Arbeit leistet

  • Promovendin: Mareike Popp
  • BetreuerInnen:
    Prof. Dr. Veronika Hammer, Hochschule Coburg
    Prof. Dr. Henriette Engelhardt-Wölfler und Prof. Dr. Kai Fischbach, Universität Bamberg

Mit Schall beschleunigen

Die akustische Beschleunigung elektrochemischer Ionentransportvorgänge an Fest-Flüssig-Grenzflächen. In der Arbeit wird untersucht, auf welche Weise die akustischen Oberflächenwellen tatsächlich die Diffusionsgrenzschicht beeinflussen und somit zu einer Beschleunigung der elektrochemischen Reaktionen führen können.

  • Promovendin: Sabrina Tietze
  • Betreuer:
    Prof. Dr. Gerhard Lindner, Hochschule Coburg
    Prof. Dr. Gerhard Fischerauer, Universität Bayreuth

Vor Bakterien schützen

Evaluation von mikroverkapseltem Nisin zur Inhibition von Listeria monocytogenes in Weichkäse.
Im Projekt wird an einer neuen Technologie zur Optimierung der Lebensmittelsicherheit von Käseprodukten geforscht. Neue Verfahren sollen eingesetzt werden, die die Listerien effektiv im Lebensmittel reduzieren und deren weiteres Wachstum verhindern. 

  • Promovend: Maik Szendy
  • Betreuer:
    Prof. Dr. Matthias Noll, Hochschule Coburg
    PD Dr. Marcus A. Horn, Universität Bayreuth

Abgeschlossene Promotionen

Tropfen antreiben

Propulsion of liquid droplets induced by surface acoustic waves on non-piezoelectric substrates

  • Promovend: Liang Wei
  • Betreuer:
    Prof. Dr. Gerhard Lindner, Hochschule Coburg
    Prof. Dr. Gerhard Fischerauer, Universität Bayreuth

Berührungslos messen

Berührungslose Messung von oberflächennahen Materialparametern von metallischen Werkstücken mittels Laser-angeregter akustischen Oberflächenwellen

  • Promovend: Ferdinand Singer
  • Betreuer:
    Prof. Dr. Gerhard Lindner, Hochschule Coburg
    Prof. Dr. Gerhard Fischerauer, Universität Bayreuth