Titelbild TTZ-Künstliche Intelligenz

TTZ Oberfranken

Kooperatives Technologietransferzentrum Oberfranken

Das Technologietransferzentrum (TTZ) Oberfranken: "Digitale Intelligenz" hat zum Ziel, die Innovationskraft des Mittelstands im ländlichen Raum zu stärken. Das TTZ wird kooperativ von den Hochschulen Coburg und Nürnberg an den Standorten Lichtenfels und Kronach betrieben. Die Hochschule Coburg legt am Standort Lichtenfels einen Schwerpunkt auf digitale Kompetenz im Produktlebenszyklus für Anwendungen in der Automatisierung, neuer Werkstoffe und der Additiven Fertigung. Die Hochschule Nürnberg fokussiert sich in Kronach auf die angewandte Analyse und Modellierung von Daten.   

Ziel des TTZ

Ziel ist es, an den Standorten Lichtenfels und Kronach innovative Lösungen im Zukunftsfeld der Individualisierung und Automatisierung für reale Bedarfe von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) zu entwickeln, sodass unmittelbare Synergieffekte zwischen Entwicklung und Produktion, Wissenschaft und Wirtschaft entstehen.

Durch ein High Performance Computing Cluster für Angewandte KI an der HS Coburg und der TH Nürnberg wird das Vorhaben substanziell unterstützt.
 

Arbeitsbereiche

Mit dem Fokus auf industrielle Anwendungen ergeben sich drei Arbeitsbereiche am Standort Lichtenfels:

Diese leiten sich u.a. aus den Forschungskompetenzen der Hochschule Coburg ab und werden anhand der Bedarfe regionaler Unternehmen geschärft und fortlaufend weiterentwickelt. 

Automatisierung

Robotersysteme

  • Entwicklung flexibler Manipulatoren​
  • Verbesserte Handhabung variantenreiche Teile durch selbstoptimierende Robotersysteme
  • Analyse, Konzeption, Aufbau von Mensch-Roboter-Kollaborationsarbeitsplätzen

Digitale Zwillinge

  • Analyse von Produktionsabläufen (z.B. Bewegungsabläufe von Menschen, Maschinen und Material etc.) 
  • Dimensionierung von Roboterarbeitsszellen (Roboteranforderungen, Taktzeitanalyse, Arbeitsraumanalyse etc.)
  • KI-Training im digitalen Zwilling

Ansprechpartner

Prof. Dr. Veit Müller

Fakultät Maschinenbau und Automobiltechnik

T. +49 (0)9561 317-230

Veit.Mueller[at]hs-coburg.de

Raum 2-118a

 

Neue Werkstoffe und Produktionsverfahren

Werkstoffe

  • Untersuchung der Anwendbarkeit von Werkstoffen zur additiven Fertigung von Werkzeugen (Spritzguss, Umformung...)
  • Simulation des Werkstoffverhaltens (Spritzguss)
  • Qualifizierung von Werkstoffen

Additive Fertigung / Leichtbau

  • Selbstoptimierende AM-Prozesse (Sensorik, Datenerfassung, Datenauswertung mittels KI)
  • Entwicklung von effizienten Werkzeugen durch Funktionsintegration 
  • Automatisierte Gestaltgenerierung
  • Entwicklung und Qualifizierung leichter Strukturen (Bionisches Design)

Ansprechpartner

Prof. Dr. Alexander Rost                                     Prof. Dr. Markus Stark

T. +49 (0)9561 317-404                                        T. +49 (0)9561 317-159

alexander.rost[at]hs-coburg.de                           markus.stark[at]hs-coburg.de

Raum 2-242                                                           Raum 2-118a

KI für Engineering und Produktion

Erweiterte und Virtuelle Realität (AR/VR)

  • Montage
  • Onboarding + Recruiting
  • Produktdesign
  • Produktionsplanung
  • Produktpräsentation
  • Training
  • (Fern)wartung + Teleoperation

Realitätserfassung, Maschinelles Lernen und Generative KI

  • Qualitätskontrolle (KI-basierte Objekterkennung)
  • Vorausschauende Wartung
  • Wissensabruf und Zusammenfassungen (z.B. Risikoanalysen, Compliance, Servicebetrieb)

Ansprechpartner

Prof. Dr. Jens Grubert

T. +49 (0)9561 317-279 

jens.grubert[at]hs-coburg.de

Raum 2-015 / T2-302

Kooperationen

Das TTZ ermöglicht Kooperationen durch: 

  • Geförderte Forschungs- und Entwicklungsprojekte
  • die Beauftragung von Forschungs-und Entwicklungsprojekten
  • Beratungsleistungen zu digitalen Technologien
  • Kooperative Promotionen

Vorteile einer Kooperation:

  • Entlastung eigener Personal- und Sachressourcen durch Fremdbeauftragung oder geförderter FuE-Vorhaben

  • Risikominimierung bei der Durchführung von innovativen Forschungsvorhaben

  • Kompetenzzugewinn durch kooperative Projekte und Beratungsleistungen
  • Mitarbeiterbindung und -gewinnung durch gemeinsame Kooperationen

  • Weiterqualifizierung eigener Mitarbeiter durch Promotion
  • Nutzung von Hard- und  Softwareinfrastruktur des TTZ

  • Nutzung wissenschaftlichen Know—hows und Methodenkompetenzen