Klaus Ospald „Composer in Residence“ der Hochschule Coburg

Dienstag. 07. Mai 2019 (Dr. Margareta Bögelein)
Klaus Ospald
Klaus Ospald bringt klassische Musik ins Strömungslabor.
Philipp Epple, Klaus Ospald, Michael Lichtlein und Christian Holtorf im Strömungslabor
Prof. Dr. Philipp Epple, Klaus Ospald, Prof. Dr. Michael Lichtlein und Prof. Dr. Christian Holtorf (v.l.).

Vom 8. bis 23. Mai ist der zeitgenössische Komponist Klaus Ospald als „Composer in Residence“ zu Gast an der Hochschule Coburg. In zwei Konzerten und vier Workshops geht es um die elektronische Erzeugung von Klängen, um experimentelles Hören, aber auch um künstlerische Virtuosität. Im Mittelpunkt stehen die Arbeiten des Komponisten Klaus Ospald, die bereits von zahlreichen internationalen Interpreten und Orchestern gespielt wurden.

Die Hochschule Coburg lädt Klaus Ospald im Rahmen ihrer Reihe Sounds der Zukunft ein, in der sie sich ein Semester lang in zahlreichen Veranstaltungen mit den Themen „Künstliche Intelligenz und Digitalisierung“ auseinandersetzt. Ein Modul dieser Reihe ist dem experimentellen Hören und der elektronischen Klangerzeugung gewidmet.

Den Höhepunkt des Besuches von Klaus Ospald an der Hochschule Coburg bilden ein Kammerkonzert am 20. Mai um 18.00 Uhr mit Werken von Arnold Schönberg, Johannes Brahms und Klaus Ospald sowie ein Konzert mit Live-Elektronik am 23. Mai um 18:00 Uhr. Dieses Konzert wird vom Bayerischen Rundfunk für BR Klassik aufgezeichnet. Beide Aufführungen finden im Labor für Strömungstechnik der Hochschule Coburg am Campus Friedrich Streib statt. Als Musikensemble konnten herausragende Musiker*innen und das renommierte SWR-Experimentalstudio Freiburg gewonnen werden. Es hat sich durch digitale Umsetzungen kompositorischer Ideen und live-elektronische Klangumwandlungen international einen Namen gemacht.

Begleitet werden die Konzerte von Workshops, in denen sich u.a. der Komponist Klaus Ospald mit der elektronischen Klangerzeugung auseinandersetzt. Unterstützt wird er dabei von Musikinformatikern. Außerdem nutzt Prof. Dr. Philipp Epple von der Hochschule Coburg Musikaufnahmen, um sie in einem Workshop mit Hilfe eines Signalkonditionierers und akustischer Software zu visualisieren und auszuwerten.

Klaus Ospald kommt auf Einladung von Prof. Dr. Christian Holtorf an die Hochschule Coburg. Ospald erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Bayerischen Staatspreis und den Kompositionspreis des SWR-Sinfonieorchesters Baden-Baden/Freiburg. 2016/17 arbeitete er als Stipendiat am Internationalen Künstlerhaus Villa Concordia in Bamberg. 2017 erhielt er den Kulturpreis der Stadt Würzburg. Im November 2019 erhält er den Happy New Ears-Komponistenpreis der Hans und Gertrud Zender-Stiftung in München.

Zum Programm von „Sounds der Zukunft“: www.hs-coburg.de/soundsderzukunft

Diese Website verwendet Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Mehr Informationen
Zur Analyse der Seitenaufrufe setzen wir Google Analytics ein. Sie können die Erfassung Ihrer Seitenaufrufe verhindern: Google Analytics deaktivieren