Zehn Jahre KinderUni in Coburg

Montag. 30. September 2019 (Madelaine Ruska)
Besser als Schule - Video der KinderUni 2018

Im Juli 2009 haben zum ersten Mal Kinder die Hörsäle der Hochschule Coburg erobert. Zehn Jahre nach ihrem Debut ist die KinderUni immer noch eine Erfolgsgeschichte.

Moni Faaß erinnert sich noch gut an die erste KinderUni. „Wir wussten ja überhaupt nicht, was uns erwartet“, erzählt die Familienbeauftragte der Hochschule Coburg. „Wird das Konzept angenommen? Wie viele Kinder melden sich an? Sind die Themen interessant?“ Die Sorgen waren unbegründet. Drei Professor*innen treten damals als Pioniere an: Michael Pötzl, Dieter Sitzmann und Jutta Michel. Mit ihren Vorträgen „Von der Wäscheleine zur Hängebrücke“, „Jeder Tropfen Wasser zählt“ und „Wie geht Wirtschaft?“ locken sie 200 Kinder zur ersten KinderUni. „80 Jungs und Mädchen mussten wir damals auf die Warteliste schreiben“, erinnert sich Faaß.

Seitdem gibt es die KinderUni zweimal im Jahr an der Hochschule Coburg. Immer am letzten Samstag vor Semesterbeginn - mit jeweils vier Vorträgen. Zwei davon können die Kinder wählen, einen am Vormittag, einen am Nachmittag.

Ein Tag als Studierende

Die Uni Tübingen war Vorreiter bei der KinderUni in Deutschland. Als erste Universität bietet sie 2002 eine Vorlesungsreihe für Kinder an. Einige Universitäten und schließlich auch Hochschulen ziehen nach. Oft gibt es nur einen Referenten und einen Vortrag. „Das wollten wir anders machen“, sagt Faaß. „Wir wollten eine KinderUni, die einen kompletten Tag dauert und bei der die Kinder sich wie echte Studierende fühlen können.“

Jede KinderUni beginnt deshalb mit der Einschreibung. In Namenslisten tragen sich die Jungs und Mädchen mit ihrer Unterschrift ein und melden sich damit offiziell zum Studium an der Hochschule an. Dann bekommen sie einen Studierendenausweis und werden auf die vier Hörsäle aufgeteilt. In der Mittagspause gibt es Essen in der Mensa und wer am Schluss von seinen Eltern abgeholt wird, hält ein echtes KinderUni-Zeugnis in der Hand. Mehr als 30 Studierende sind als Betreuer*innen dabei und sorgen dafür, dass die Kinder sich an der Hochschule zurechtfinden.

Altersgrenze ausgetrickst

Mitmachen können Kinder zwischen acht und 12 Jahren. Die KinderUni ist aber so beliebt, dass manche sogar ein bisschen tricksen, um teilnehmen zu können. „Einmal habe ich ein Mädchen angesprochen, das wirklich auffällig klein war und gefragt, wie alt sie denn sei. Sie hat mich angeguckt, kurz überlegt und dann geflüstert: Eigentlich sechs, aber meine Mama hat gesagt, ich soll sagen: acht.“ Bei den älteren Kindern gebe es dagegen manche, die seit Jahren zwölf bleiben, schmunzelt Faaß. „Es freut mich natürlich, wenn selbst ältere Kinder noch Spaß an der KinderUni haben. Da drücke ich bei der Anmeldung schon mal ein Auge zu.“

Das Konzept der KinderUni: Kinder spielerisch an Studium und Wissenschaft heranführen und sie auf weitere Angebote der Hochschule aufmerksam machen. Für ältere Jungs und Mädchen gibt es dann zum Beispiel „Mädchen und Technik“ oder das Schülerforschungszentrum. Und tatsächlich studiert heute auch der ein oder andere frühere KinderUni-Besucher an der Hochschule.

Jane Geuther war schon bei der ersten KinderUni dabei. „Mein Opa hat an der Hochschule gearbeitet, meine Mama arbeitet dort – die beiden haben mich damals auf die KinderUni aufmerksam gemacht“, erzählt die Studentin der Sozialen Arbeit. „Ich fand’s cool mir eine Hochschule von innen anschauen zu können.“ Besonders gut erinnern kann sie sich an einen Vortrag, wie man sein Kinderzimmer einrichtet. „Es ging darum, wie man Atmosphäre schafft und wo man seinen Schreibtisch hinstellt.“ Später sei sie auch zu den Mädchen und Technik-Veranstaltungen der Hochschule gegangen. Im Studium habe sie sich dann aber doch für Soziale Arbeit entschieden. „Das hat einfach gut für mich gepasst.“

Zahlen und Fakten zur KinderUni

  • 65 Referent*innen seit 2009
  • 220 Kinder und 30 Studierende als Betreuer*innen pro Veranstaltung
  • Themenauswahl:
    Von der Wäscheleine zur Hängebrücke, Jeder Tropfen Wasser zählt! Wie geht Wirtschaft? Von Schlafwandlern und Tagträumern! Cool oder uncool? Warum fährt ein Auto? Kinderrechte! Experimentierlabor Küche! Wo wohnen die Außerirdischen? Wie entsteht Gemütlichkeit in einem Zimmer? Wie kühlt der Kühlschrank? Ich will ´ne neue Straße! Warum brauchen wir Banken? Kann Lernen Spaß machen? Gerechtigkeit für Max und Moritz! Wie funktioniert die Uhr? Warum hauen sich manche Menschen bei einem Streit und andere nicht? Wie alt ist das Internet? Was ist eigentlich Geld? Wie entstehen Vorurteile? Woher kommen Gefühle? Warum fliegt ein Flugzeug? Warum schwitzen wir, wenn wir rennen? Wie lebte ein römischer Gladiator? Was wird aus unserem Müll? Sieht mein Hund die Welt so wie ich? Wie können Computer unsere Gedanken lesen? Die phantastische Welt der Tieraugen! Warum spielen Kinder in Südafrika viel Theater? Wie funktioniert eine Modellfabrik? Hinter dem Bauzaun! Was sind Gene? Von Fledermäusen und Robotern, Was ist Digitalisierung? Wir funktionieren Marken?

Diese Website verwendet Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Mehr Informationen
Zur Analyse der Seitenaufrufe setzen wir Google Analytics ein. Sie können die Erfassung Ihrer Seitenaufrufe verhindern: Google Analytics deaktivieren