Innenarchitektur

Auf einen Blick

Studiengang:
Innenarchitektur
Akademischer Abschluss:
Bachelor of Arts (B.A.)
Studienform:
Bachelor in Vollzeit
Regelstudienzeit:
7 Semester (inkl. ein Praxissemester), 210 ECTS
Studienbeginn:
Wintersemester (1. Oktober)
Zulassungsvoraussetzungen:
Allgemeine Hochschulreife, fachgebundene Hochschulreife oder Fachhochschulreife
Eignungsprüfung:
erforderlich
Studieren ohne Abitur:
möglich; Informationen zum Studium ohne Abitur
Duales Studium:
möglich; Informationen zum Dual studieren
Akkreditierung:
akkreditiert durch Acquin
Unterrichtssprache:
Deutsch
Fakultät:
Internationale Bewerber:
Wichtige Informationen für internationale Bewerber
Bewerbung:
vom 02.05. – 15.06.
Informationen zum Ablauf der Bewerbung
 

Profil des Studiengangs

Die Anforderungen an Innenarchitekt*innen ändern sich stetig. Die Grenzen zwischen der dreidimensionalen Raumgestaltung in Architektur, Corporate Architecture und New Work und dem klassischen Design verwischen. Die künftigen Innenarchitekt*innen sollen fit sein in Konzept- und Produktentwicklung, zwei- und dreidimensionalem Gestalten, dem Gestalten virtueller und analoger Räume, handwerkliche und konzeptionelle Fähigkeiten besitzen und sowohl analog als auch digital arbeiten können. Wir geben den Studierenden die Möglichkeit fächerübergreifend zu studieren, aber auch, sich zu spezialisieren.

Kompetenzen entstehen nur durch das eigene Tun, durch Überlegen und Reflektieren, Teamarbeit und Ausprobieren. Wir setzen stark auf Projekte sowie kooperative und offene Lehrformate. Im Zentrum stehen konkrete Problemstellungen – häufig in Kooperation mit Unternehmen oder kulturellen Einrichtungen. Konkret geht es um Themen wie

  • Sozialer Wandel und transformative Prozesse
  • Innovationen im dreidimensionalen Gestalten
  • Kommunikation, Marken und Identitäten
  • Digitale und interaktive Lebens- und Arbeitswelten
  • Humanistische Belange
  • Wissenschaftliches Arbeiten und Forschen.

Projekte

Projekte spielen bei uns eine wichtige Rolle. Von Anfang an arbeiten und lernen unsere Studierenden in und mit Projekten. Das in der Theorie erlernte gestalterische und technische Grundlagenwissen können Sie so unmittelbar im praktischen Tun testen. Und zwar rund um die Themen Raum, Objekt und Installation. Die vielfältigen Aufgaben bieten Ihnen die Freiheit, Schwerpunkte zu setzen und Neigungen zu vertiefen, aber auch die Chance, den eigenen Horizont  zu erweitern.

Gemeinsam studieren – individuell fördern: Der Coburger Weg

Der Studiengang Innenarchitektur ist Teil des Modellprojekts „Der Coburger Weg“. Das heißt: Die Studierenden starten gemeinsam mit KommilitonInnen aus anderen Studiengängen mit der Erstsemesterveranstaltung „anCOmmen“ ins Studium. Sie arbeiten fachübergreifend bei Projekten mit Studierenden aus anderen Studienbereichen zusammen und sie können spezielle individuelle Beratungsangebote wahrnehmen. Außerdem gibt es für sie Studienangebote, bei denen sie sich mit aktuellen gesellschaftlichen Fragen beschäftigen.

Dual studieren

Wer dual studiert, verknüpft sein Studium an der Hochschule mit intensiver Praxis in einem Unternehmen oder einer Institution. Die Studierenden können ihr Wissen aus der Vorlesung unmittelbar bei der Arbeit anwenden. Die Arbeit im Unternehmen wird außerdem vergütet. Das erleichtert wiederum die Finanzierung des Studiums.

Alle Studiengänge der Hochschule Coburg können prinzipiell dual studiert werden. Weiterführende Informationen gibt es auf der Seite Dual Studieren.

Studienbotschafter

Lisa Ruschek

Ich bin Lisa Ruschek und Studienbotschafterin im Studiengang Innenarchitektur. Da ich an der Hochschule Coburg studiere, kann ich dir deine Fragen direkt beantworten. Wenn du also wissen möchtest, worum es im Studiengang konkret geht oder wie es sich in Coburg leben lässt, schreib mir einfach eine Mail an: Lisa.Ruschek[at]stud.hs-coburg.de

Praxis im Studium

Praktisches Studiensemester

Das praktische Studiensemester liegt in der Regel im vierten Studiensemester. Es wird systematisch angeleitet und umfasst einen zusammenhängenden Zeitraum von 19 Wochen. Das Praxissemester kann auch im Ausland absolviert werden. Die Hochschule verfügt über gute Kontakte in die Praxis und hilft bei der Suche nach einer geeigneten Praktikumsstelle.

Studieninhalte

Der Studiengang Innenarchitektur vermittelt den Studierenden folgende Kompetenzen:

  • Theoretisches Grundlagenwissen
  • Wahrnehmung
  • Gestaltungsgefühl (Umgang mit Linie, Form, Einheit, Rhythmus, Proportion, Licht, Farbe)
  • Darstellen (Ideen und Gestaltungsvorschläge zielgruppenorientiert auf Papier bringen)
  • Konzeptionelles Arbeiten (eine eigene Haltung entwickeln)
  • Praxisorientiertes Arbeiten (Experimentieren und Entwickeln einer Fehlerkultur)
  • Handwerkliche und technische Fähigkeiten (Ausdauer, Sorgfalt)
  • Präsentieren (Vorstellen der eigenen Ideen, der Entwicklung und der Gestaltung)
  • Kritikfähigkeit, Teamführung

Im ersten Semester werden die zentralen Grundlagen vermittelt. Anschließend öffnet sich die Struktur und die Grundlagenvermittlung geht aufbauend in die fachgebundenen Lerninhalte über. Es werden Wahlpflicht- und interdisziplinäre Module angeboten, die ergänzend zur eigenen Schwerpunktsetzung gewählt werden können. Das vierte Semester besteht aus einem 19-wöchigen fachbezogenen Praktikum mit einem abschließenden gemeinsamen einwöchigen Praxisseminar. Ab dem fünften Semester folgt der Hauptteil des Projektunterrichts, in dem praktische Anteile mit theoretisch-konzeptionellen Arbeitsweisen kombiniert werden. Das Verfassen der individuellen Bachelorarbeit und die Prüfung finden in der Regel im siebten Semester statt.

Curriculum und Prüfungsordnung

Die [Modulübersicht] gibt einen Überblick über den Aufbau des Studiums.Im [Modulhandbuch] sind die Inhalte der einzelnen Fächer beschrieben. Die [Studien- und Prüfungsordnung] bildet die rechtliche Grundlage des Studiums. Fragen zu den Inhalten des Studiums beantwortet der Studienfachberater Prof. Rudolf Schricker.

Campus.Design Open

Einmal im Jahr organisieren die Studierenden auf dem Campus Design die Werkschau "Campus.Design Open". Sie zeigen ihre Werke aus den vergangenen Semestern. Außerdem gibt es öffentliche Lehrveranstaltungen, Workshops, Vorträge, Führungen durch die Gebäude, Musik und noch so manches mehr ...

International studieren

Studierende der Hochschule Coburg haben die Möglichkeit, ein Studien- oder praktisches Studiensemester im Ausland zu absolvieren. Dafür pflegt die Hochschule Coburg Beziehungen zu ausländischen Partnerhochschulen.

Weiterführende Informationen bietet der Servicebereich Studieren im Ausland der Hochschule.

Berufliche Perspektiven

Klassische Arbeitsgebiete für InnenarchitektInnen sind die Gestaltung von öffentlichen und privaten Räumen. Dazu zählen Hotels und Restaurants, Wellnessbereiche, Läden und Einkaufszentren. Die Konzepte von Innenarchitekten sind gefragt bei Museen und Ausstellungen, aber auch bei der Arbeitsplatzgestaltung. InnenarchitektInnen findet man am Theater und am Filmset.

Eintragung in die Architektenkammer

Die Eintragung als InnenarchitektIn in die Architektenkammer ist derzeit in den Bundesländern sowohl bezüglich der erforderlichen Studiendauer als auch der anschließenden Berufspraxis unterschiedlich geregelt.

Als AbsolventInnen des Bachelor-Studiengangs Innenarchitektur an der Hochschule Coburg haben Sie nach einer Studienzeit von sieben Semestern und mindestens zwei Jahren Berufserfahrung die Möglichkeit, sich in die Liste der Architektenkammer Bayerns und den Architektenkammern von sieben weiteren Bundesländern (Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Saarland, Schleswig-Holstein) eintragen zu lassen. Erst dann dürfen Sie den geschützten Berufstitel "InnenarchitektIn" verwenden.

Für ausführliche Informationen über die Leistungen der Kammer, des Versorgungswerkes, das Eintragungsverfahren, sowie Zugang zu den erforderlichen Anträgen und Formulare empfehlen wir Ihnen, sich direkt bei den entsprechenden Architektenkammern der einzelnen Bundesländer zu informieren.

Für Bayern ist das die Bayerische Architektenkammer: www.byak.de

Masterstudium

Nach erfolgreichem Abschluss des Bachelorstudiums haben gute Absolventen die Möglichkeit, sich mit einem Masterstudium weiterzuqualifizieren. Dafür bietet die Hochschule Coburg den Masterstudiengang Design, Schwerpunkt interior architecture & architectural design,  sowie – in Kooperation mit der Universität Bamberg – den Masterstudiengang Denkmalpflege und sie haben dann die Möglichkeit, eine wissenschaftliche Karriere zu starten.

Bewerbung und Zulassung

Bewerben können sich Studieninteressierte mit Allgemeiner Hochschulreife, fachgebundener Hochschulreife oder Fachhochschulreife sowie – unter bestimmten Voraussetzungen – Leute ohne Abitur. Der Studiengang ist nicht zulassungsbeschränkt, d.h. es gibt keinen Numerus Clausus (NC). Stattdessen ist eine Eignungsprüfung zu absolvieren.

Eignungsprüfung

Die Eignungsprüfung findet im Juli statt (zur Terminübersicht). Alle Bewerberinnen und Bewerber bekommen nach Ablauf der Bewerbungsfrist zeitgleich eine schriftliche Einladung zur Eignungsprüfung mit einem detaillierten Terminplan. Die Ordnung zur Eignungsprüfung bietet weitere Informationen.

Die 2-tägige Eignungsprüfung ist ein Feststellungsverfahren über die Fähigkeiten der BewerberInnen in den Bereichen Gestaltung, Konstruktion, Farbe und Licht, Wahrnehmung und soziale Kompetenz. Sie gliedert sich in folgende Hauptbestandteile:

  • Hausaufgabe (Aufgabenstellung erfolgt mit der Einladung, Abgabe während des Tests)
  • Praktischer/Theoretischer Test
  • Persönliches Gespräch, zu dem jeder Bewerber während der Prüfung gebeten wird

Neben zeichnerischem Können wird auch konstruktive Kreativität, Phantasie, Raumgefühl und Farbempfinden gefragt. Ein psychologischer Fragebogen ergänzt den Test.

Bewerbung

Diese Website verwendet Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Mehr Informationen
Zur Analyse der Seitenaufrufe setzen wir Google Analytics ein. Sie können die Erfassung Ihrer Seitenaufrufe verhindern: Google Analytics deaktivieren