Auf einen Blick

Studiengang:
Bioanalytik
Akademischer Abschluss:
Bachelor of Science (B.Sc.)
Studienform:
Bachelor in Vollzeit
Regelstudienzeit:
7 Semester (inkl. ein Praxissemester)
Studienbeginn:
Wintersemester (1. Oktober)
Zulassungsvoraussetzungen:
Allgemeine Hochschulreife, fachgebundene Hochschulreife oder Fachhochschulreife; Örtliches Auswahlverfahren (NC)
Studieren ohne Abitur:
Speziell für Studieninteressierte ohne Abitur bietet die Hochschule einen Mathe-Vorkurs an. Weitere Infos zum Studium ohne Abitur.
Akkreditierung:
akkreditiert durch Acquin
Duales Studium:
Orientierungstest:
Welcher technische Studiengang passt zu mir? Dazu haben wir einen Online-Test entwickelt.
Unterrichtssprache:
Überwiegend deutsch
Internationale Bewerber:
Wichtige Informationen für internationale Bewerber
Bewerbung:
vom 02.05. – 15.07.
Informationen zum Ablauf der Bewerbung

Profil des Studiengangs

Wie erstellt man einen genetischen Fingerabdruck? Wie gehen Wissenschaftler bei der Dopinganalytik vor? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Studiengang Bioanalytik. Die Studierenden erlernen die wissenschaftlich-technischen Methoden, die in der Bioanalytik gängig sind und werden optimal auf die berufliche Praxis vorbereitet.

Das Studium der Bioanalytik vermittelt fundiertes biologisches, physikalisch-chemisches und analytisches Wissen. Die Studierenden machen sich umfassend mit unterschiedlichen chemisch-biologischen Analyseverfahren vertraut. Sie werden in die Lage versetzt, biologische Proben wie Blut, Enzyme und Hormone zu untersuchen. Aber auch die Analyse von Schwermetallen in Ökosystemen oder die Dopinganalytik gehört zum Aufgabenspektrum. So erwerben sie eine hohe analytische Kompetenz.

Internationale wissenschaftliche Fachsprache

Da Englisch die internationale wissenschaftliche Fachsprache ist, ist im Studiengang Bioanalytik in jedes Semester mindestens eine englischsprachige Fachvorlesung integriert. Dadurch machen die Studierenden sich mit der internationalen wissenschaftlichen Fachsprache vertraut.

Gemeinsam studieren – individuell fördern: Der Coburger Weg

Der Studiengang Bioanalytik ist Teil des Modellprojekts „Der Coburger Weg“. Das heißt: Die Studierenden arbeiten bei Projekten fachübergreifend zusammen und können spezielle individuelle Beratungsangebote wahrnehmen. Außerdem gibt es für sie Studienangebote, bei denen sie sich mit aktuellen gesellschaftlichen Fragen beschäftigen.

Studienbotschafterin

Anna-Maria Vetter

Ich bin Anna-Maria Vetter und Studienbotschafterin im Studiengang Bioanalytik. Da ich an der Hochschule Coburg studiere, kann ich dir deine Fragen direkt beantworten. Wenn du also wissen möchtest, worum es im Studiengang konkret geht oder wie es sich in Coburg leben lässt, schreib mir einfach eine Mail an: Anna-Maria.Vetter[at]stud.hs-coburg.de

Praxis im Studium

Projekte

Das Studium ist gezielt auf die Anforderungen der beruflichen Praxis ausgerichtet. In Arbeiten im Labor und in verschiedenen Projekten setzen die Studierenden ihr theoretisches Wissen von Anfang an praktisch um. Durch die Projekte bauen sie zudem frühzeitig Kontakte zur beruflichen Praxis auf.

Praktisches Studiensemester

Das praktische Studiensemester findet in der Regel im vierten Studiensemester statt. Es umfasst einen zusammenhängenden Zeitraum von 20 Wochen. Zusätzlich besuchen die Studierenden praxisbegleitende Lehrveranstaltungen.

Studieninhalte

Die Studienschwerpunkte sind:

  • Im Bereich Biologie: Biologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie/Gentechnik, Biochemie, Lebensmittelchemie, Pharmakologie/Toxikologie
  • im Bereich Methodik: Biophilosophie, Mathematik, Informatik
  • im Bereich Chemie und Analytik: allgemeine, anorganische und organische Chemie, Physikalische Chemie, Stöchiometrie, Analytik (Elemente, Moleküle, Umwelt, Klinik, Forensik)

Die Selbstverantwortung der Studierenden wird in diesem Studiengang groß geschrieben. Zur Unterstützung des selbstgesteuerten und selbstverantworteten Lernens der Studierenden findet nach und nach eine konsequente Verkürzung der Anwesenheitszeiten in den Vorlesungsräumen statt.

Curriculum und Prüfungsordnung

Der [Modulplan] gibt einen Überblick über den Aufbau des Studiums. Das Modulhandbuch informiert über die Inhalte der einzelnen Module. Und die [Studien- und Prüfungsordnung] bildet die rechtliche Grundlage des Studiums. Fragen zu den Inhalten des Studiums beantwortet der Studienfachberater Dr. Klaus Horbaschek.

International studieren

Studierende der Hochschule Coburg haben die Möglichkeit ein Studien- oder Praxissemester im Ausland zu verbringen. Dafür pflegt die Hochschule Coburg Beziehungen zu ausländischen Partnerhochschulen.

Weiterführende Informationen bietet der Servicebereich Studieren im Ausland der Hochschule.

Berufliche Perspektiven

Eine Gruppe Studierender im Bioanalytik-Labor

Die Bioanalytik zählt international zu den großen Wachstumsbranchen. Deutschland hat eine starke, historisch gewachsene chemische Industrie sowie moderne, meist mittelständische Unternehmen der Bio- und Umwelttechnologie. Der Bedarf an Fach- und Führungskräften der Bioanalytik wird daher weiter wachsen.

Mögliche Aufgabenfelder für Absolventinnen und Absolventen der Bioanalytik sind die Biotechnologie, die Chemische und Pharmazeutische Industrie, die Klinische Medizin und Veterinärmedizin, Lebensmittelchemie, Toxikologie sowie Umweltchemie und Umwelttechnik.

Masterstudium

Nach erfolgreichem Studienabschluss haben Studierende an der Hochschule Coburg die Möglichkeit ihr Studium mit einem passenden Masterstudiengang fortzusetzen. Die Hochschule bietet dafür den sich direkt an das Bachelorstudium anschließenden Masterstudiengang Bioanalytik.

Bewerbung und Zulassung

Zulassungsvoraussetzungen

Bewerben können sich Studieninteressierte mit Allgemeiner Hochschulreife, fachgebundener Hochschulreife oder Fachhochschulreife. Unter bestimmten Voraussetzungen ist auch das Studium ohne Abitur möglich. Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt, d.h. es gibt einen örtlichen Numerus clausus (NC).

Bewerbung

Neues aus dem Studiengang

Immer der Nase nach ging es für Christian Büttner im Rahmen seiner Doktorarbeit. Er möchte die Reststoffe aus Klär- und Biogasanlagen besser nutzbar machen. Seine Erkenntnisse könnten sich schlussendlich auch im Geldbeutel der Verbraucher bemerkbar machen...Weiterlesen

Vom Restaurant ins Labor

„Das will ich nicht bis zur Rente machen“, dachte sich Simone Keß und gab ihren Job als Restaurant- und Bankettleiterin auf. Im Alter von 29 Jahren holte sie ihr Fachabitur nach und begann zu studieren. Wenn die junge Frau jetzt von Berufs wegen Weiß trägt, dann ist das keine Bluse mehr, sondern ein Laborkittel... Weiterlesen

Diese Website verwendet Cookies, um die Bedienerfreundlichkeit zu erhöhen. Mehr Informationen