Maschinenbau - Digitale Entwicklung und Simulation

Auf einen Blick

Studiengang:
Digitale Entwicklung und Simulation im Studiengang Maschinenbau
Akademischer Abschluss:
Bachelor of Engineering (B.Eng.)
Studienform:
Bachelor in Vollzeit
Regelstudienzeit:
7 Semester (inkl. ein Praxissemester), 210 ECTS
Studienbeginn:
Wintersemester (1. Oktober)
Zulassungsvoraussetzungen:
Allgemeine Hochschulreife, fachgebundene Hochschulreife oder Fachhochschulreife; keine Zulassungsbeschränkung
Studieren ohne Abitur:
Speziell für Studieninteressierte ohne Abitur bietet die Hochschule einen Mathe-Vorkurs an. Weitere Informationen zum Studium ohne Abitur.
Studieren mit vertiefter Praxis:
Unterrichtssprache:
Deutsch
Akkreditierung:
akkreditiert durch ACQUIN
Internationale Bewerber*innen:
Wichtige Informationen für internationale Bewerber*innen
Bewerbung:
vom 02.05. bis 15.07.
Informationen zum Ablauf der Bewerbung

Maschinenbau vorgestellt vonProf. Dr. Ingo Faber

Externer Inhalt

Um diesen Inhalt (Quelle: domain.net) anzuzeigen, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass durch das Akzeptieren dieses Iframes Daten an Dritte übermittelt oder Cookies gespeichert werden könnten. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Profil des Studiengangs

Die Anforderungen an die Produktentwicklung haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Innovations- und Produktlebenszyklen werden immer kürzer. Kunden wünschen sich immer variantenreichere Produkte und Dienstleistungen. Beides geht nur, wenn die Produktentwicklung zunehmend digital und virtuell wird, sich dadurch die Zeit bis zur Markteinführung deutlich verringert und Kunden und Partner direkt mit eingebunden werden.

Du möchtest den gesamten Entwicklungsprozess eines Produktes – von der Konzeptionsphase bis zur Produktreife – digitalisiert begleiten, steuern und optimieren? Der Studienzweig „Digitale Entwicklung und Simulation“ im Studiengang „Maschinenbau“ vermittelt dir dazu die nötigen Kompetenzen und Methoden aus den Bereichen Konstruktion und CAx sowie verschiedener Simulationsmethoden. Das Studium befähigt dich, kreative und innovative Lösungen für technische Produkte – von ganzen Anlagen über Einzelkomponenten und Werkzeuge bis zu Steuerungssystemen – zu entwickeln, die sowohl technische Expertise erfordern als auch agiles Projektmanagement. Du lernst also Produkte und Prozesse zu entwickeln, passende Werkstoffe auszuwählen, Prototypen zu entwerfen, Funktionen zu simulieren und somit dein Produkt bis zur Fertigung und Inbetriebnahme zu begleiten.

Projekte

Das Studium ist stark praxis- und projektorientiert und so gezielt auf die Anforderungen der beruflichen Praxis ausgerichtet. Du arbeitest bereits ab dem ersten Semester an Anlagen und Maschinen und bearbeitest im Verlauf des Studiums mehrere Projekte alleine oder in Teamarbeit. Darüber hinaus absolvierst du parallel zu den Vorlesungen mehrere Praktika in modernen Laboren und Werkstätten. Hinzu kommen konkrete Projekte mit Partnern aus der Industrie, die für den Berufseinstieg wertvolle Kontakte schaffen. Der starke Praxis- und Projektbezug im Studium fördert deine Kompetenzen im Projekt- und Prozessmanagement sowie deine Team- und Kommunikationsfähigkeit und bereitet dich so optimal auf die Anforderung der modernen Arbeitswelt vor.

CAT-Racing

Studierende der Hochschule konstruieren ein eigenes Rennfahrzeug, mit dem sie sich beim Wettbewerb "Formula Student" auf internationalen Rennstrecken mit Teams anderer Hochschulen messen. CAT-Racing erreicht dabei immer Top-Platzierungen. Auch du kannst Teil des Teams werden, dich dabei auf dein zukünftiges Berufsleben vorbereiten und vor allem ganz viel Spaß haben. Weitere Infos unter www.cat-racing.de

Studieren mit vertiefter Praxis

Ein Studium mit vertiefter Praxis bietet die Möglichkeit, bis zu 50 Prozent mehr Praxiserfahrung im Laufe des Studiums zu sammeln - ohne dass sich dadurch die Studienzeit verlängert. Voraussetzung ist ein Werkvertrag mit einem Unternehmen/einer Einrichtung. Die Studierenden können ihr Wissen aus der Vorlesung unmittelbar bei der Arbeit anwenden. Die Arbeit im Unternehmen wird vergütet. Das erleichtert wiederum die Finanzierung des Studiums.

Weiterführende Informationen zum Studium mit vertiefter Praxis.

Studienbotschafter

Ich bin Gabriel Folger und Studienbotschafter im Studiengang Maschinenbau. Ich studiere selbst an der Hochschule Coburg und kann dir deine Fragen direkt beantworten. Wenn du also wissen möchtest, worum es im Studiengang konkret geht oder wie es sich in Coburg leben lässt, schreib mir einfach eine Mail an: Gabriel.Folger[at]stud.hs-coburg.de.

Praxis im Studium

Grundpraktikum

Bis zum Beginn des praktischen Studiensemesters, d.h. vor dem Studium oder in den ersten Semesterferien, absolvierst du ein insgesamt 6-wöchiges Grundpraktikum in einem Unternehmen und bekommt dabei erste praktische Einblicke in den Maschinenbau. Auf Antrag kann dir das Grundpraktikum ganz oder teilweise erlassen werden, beispielsweise falls du einen Abschluss einer Fachoberschule oder eine einschlägige Berufsausbildung hast. Weitere Informationen findest du in unserem  Merkblatt zum Grundpraktikum. Fragen beantwortet der zuständige Praxisbeauftragte.

Praktisches Studiensemester

Das praktische Studiensemester kannst du wahlweise im vierten oder sechsten Studiensemester absolvieren. Es umfasst einen zusammenhängenden Zeitraum von 20 Wochen in einem Unternehmen. Hier kannst du deine Fähigkeiten in der Industrie an einem interessanten Projekt unter Beweis stellen und wertvolle Kontakte für deine Karriere knüpfen. Darüber hinaus besuchst du praxisbegleitende Lehrveranstaltungen.

 

Externer Inhalt

Um diesen Inhalt (Quelle: domain.net) anzuzeigen, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass durch das Akzeptieren dieses Iframes Daten an Dritte übermittelt oder Cookies gespeichert werden könnten. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Studieninhalte

Im Studienzweig „Digitale Entwicklung und Simulation“ im Studiengang „Maschinenbau“ lernst du folgende Grundlagen in den ersten drei theoretischen Semestern:

  • Konstruktion und Maschinenelemente
  • CAx und Konstruktionssystematik
  • Mathematik
  • Mechanik
  • Informatik und Programmieren
  • Projektmanagement
  • Betriebswirtschaftslehre

Der zweite Studienabschnitt beginnt im vierten Semester. Du kannst nun entweder gleich dein Praxissemester absolvieren oder du wartest damit bis zum sechsten Semester. So kannst du deinen Studienverlauf individuell gestalten. Das Praxissemester kannst du übrigens auch im Ausland absolvieren.

In den beiden theoretischen Semestern des zweiten Studienabschnitts (z.B. 4. und 5. Semester oder 5. und 6. Semester) geht es darum, dein Wissen zu vertiefen.

Inhalte sind beispielsweise:

  • Simulationsmethoden
  • Vertiefung Konstruktion und Maschinenelemente
  • Strömungsmechanik und Wärmeübertragung
  • Steuerungs- und Regelungstechnik
  • Digitalisierung der Wertschöpfungskette
  • Werkstofftechnologie
  • Werkstofftechnologie

Durch die Wahl verschiedener Wahlpflichtmodule kannst du dein Studium zu einem großen Teil weiter nach deinen Wünschen gestalten. Zur Auswahl stehen z.B. folgende Themen:

  • Freiformflächenmodellierung
  • Virtuelle Inbetriebnahme
  • Additive Fertigung
  • Nutzerzentrierte Produktentwicklung
  • Kunststoffgerechtes Konstruieren

Die Bachelorarbeit kann vor Ort oder in der Industrie verfasst werden und ist in das 7. Semester integriert.

Curriculum und Prüfungsordnung

Der [Modulplan] gibt einen Überblick über den Aufbau des Studiums. Das [Modulhandbuch] informiert über die Inhalte der einzelnen Module. Die [Studien- und Prüfungsordnung] bildet die rechtliche Grundlage des Studiums. Fragen zu den Inhalten des Studiums beantwortet der Studiengangsleiter Prof. Dr. Ingo Faber.

 

Auslandsstudium - Double Degree

Die Hochschule Coburg pflegt Beziehungen zu zahlreichen ausländischen Partnerhochschulen. Damit hast du die Möglichkeit ein Studien- oder Praxissemester im Ausland zu verbringen.

Weitere Informationen unter: Studieren im Ausland

Berufliche Perspektiven

Engineering-Know-How ist weltweit gefragt und der Maschinenbau einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Mit deinem Abschluss als Ingenieur:in im Bereich Digitale Entwicklung und Simulation bist du Spezialist im gesamten Produktentstehungsprozess, d.h. der digitalen Produktplanung und -entwicklung nicht nur kundenspezifischer Neumaschinen bzw. Komponenten, sondern zunehmend auch modularer Maschinen mit anpassungsfähiger Software, oder neuer Service-Geschäftsmodelle des Maschinen- und Anlagenbaus. Du kannst deine erworbenen Fähigkeiten in Entwicklungsbüros, in mittelständischen Unternehmen und in der Großindustrie fast aller Industriebranchen – von der Automobilindustrie über den klassischen Maschinen- und Anlagenbau bis zu Ingenuerbüros – anwenden. Darüber hinaus bringst du alles mit, um Projekte disziplinübergreifend zu leiten, Teams zu führen und kreative Lösungen zu komplexen Fragestellungen zu finden.

Masterstudium                                      

Nach erfolgreichem Abschluss des Bachelorstudium haben gute Absolvent*innen die Möglichkeit, sich mit einem Masterstudium weiterzuqualifizieren. Dafür bietet die Hochschule Coburg die Masterstudiengänge Autonomes Fahren, Additive Manufacturing & Lightweight Design und Entwicklung und Management im Maschinen- und Automobilbau sowie weitere technische Studiengänge an.

Neues aus dem Studiengang

Die Coburger Maschinenbau-Absolventin Veronika Lurz wurde von Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler mit dem Bayerischen Ingenieurinnenpreis ausgezeichnet.  Weiterlesen...

Erfolgreiche Kooperation: Die Fakultät Maschinenbau und Automobiltechnik der Hochschule Coburg und der VDMA präsentieren die Ergebnisse des gemeinsamen Maschinenhaus-Transferprojekts ... Weiterlesen