Auf einen Blick

Studiengang:
Architektur
Akademischer Abschluss:
Bachelor of Arts (B.A.)
Studienform:
Bachelor in Vollzeit
Regelstudienzeit:
8 Semester (inkl. ein Praxissemester), 240 ECTS
Studienbeginn:
Wintersemester (1. Oktober)
Zulassungsvoraussetzungen:
Allgemeine Hochschulreife, fachgebundene Hochschulreife oder Fachhochschulreife
Eignungsprüfung:
erforderlich
Studieren ohne Abitur:
möglich; Informationen zum Studium ohne Abitur
Duales Studium:
möglich; Informationen zum Dual studieren
Akkreditierung:
akkreditiert durch Akkreditierungsrat
Unterrichtssprache:
Deutsch
Fakultät:
Internationale Bewerber*innen:
Wichtige Informationen für internationale Bewerber*innen
Bewerbung:
vom 02.05. – 15.06.
Informationen zum Ablauf der Bewerbung

Profil des Studiengangs

Die Regelstudienzeit für das Bachelorstudium Architektur beträgt acht Semester und entspricht damit dem früheren Diplom. Der Abschluss „Bachelor of Arts“ (B.A.) ist berufsqualifizierend und ermöglicht die Ausübung des Berufes eines Architekten bzw. einer Architektin nach den in der Bundesrepublik Deutschland und in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Gemeinschaft geltenden Maßstäben.

Für eine weltweite Anerkennung gelten die mit der UNESCO/UIA Charter formulierten Standards. Diese werden mit dem achtsemestrigen Abschluss noch nicht erfüllt. Nähere Informationen zum Berufsbild eines Architektin bzw. einer Architektin geben die Bundesarchitektenkammer (BAK) bzw. die Länderkammern, wie z.B. die Bayerische Architektenkammer (BYAK).

Die Studienschwerpunkte in Coburg sind:

  • Neubauten und Bauen im Bestand
  • Altbausanierung und Denkmalpflege
  • Energieeffizientes und ökologisches Bauen
  • Barrierefreies, generationenübergreifendes Bauen
  • Interdisziplinarität und Persönlichkeitsentwicklung

Das Studium ist stark praxisorientiert. Die Studierenden wenden ihr Wissen frühzeitig in Projekten an, bei denen sie mit anderen Studiengängen zusammenarbeiten. Oft sind dabei auch Partner*innen aus der Praxis beteiligt. So stärken die Studierenden nicht nur ihre sozialen und kulturellen Kompetenzen, sondern knüpfen auch erste Kontakte fürs Berufsleben. Ein weiteres, großes Plus des Studiums ist die individuelle Förderung der Studierenden. Die Hochschule Coburg bietet dadurch ideale Voraussetzungen für eine vielseitige und erfolgreiche Ausbildung.

Dual studieren

Wer dual studiert, verknüpft sein Studium an der Hochschule mit intensiver Praxis in einem Unternehmen oder einer Institution. Die Studierenden können ihr Wissen aus der Vorlesung unmittelbar bei der Arbeit anwenden. Die Arbeit im Unternehmen wird außerdem vergütet. Das erleichtert wiederum die Finanzierung des Studiums.

Alle Studiengänge der Hochschule Coburg können prinzipiell dual studiert werden. Weiterführende Informationen gibt es auf der Seite Dual Studieren.

Studienbotschafterin

Ich bin Kim-Lea Reinsberger und Studienbotschafterin im Studiengang Architektur. Da ich an der Hochschule Coburg studiere, kann ich dir deine Fragen direkt beantworten. Wenn du also wissen möchtest, worum es im Studiengang konkret geht oder wie es sich in Coburg leben lässt, schreib mir einfach eine Mail an: Kim-Lea.Reinsberger[at]stud.hs-coburg.de

Praxis im Studium

Grundpraktikum
Bis zum Beginn des fünften Studiensemesters ist ein insgesamt 9-wöchiges Grundpraktikum in einer Baufirma des Bauhauptgewerbes zu absolvieren. Es kann in Teilabschnitten von mindestens vier Wochen durchgeführt werden und muss in der vorlesungsfreien Zeit liegen. Weitere Informationen finden Sie in unserem Merkblatt zum Grundpraktikum. Fragen zur Art des Grundpraktikums beantwortet der Praxisbeauftragte Prof. Dietmar Kirsch.

Praktisches Studiensemester
Das praktische Studiensemester liegt in der Regel im fünften Studiensemester. Es wird systematisch angeleitet und umfasst einen zusammenhängenden Zeitraum von 20 Wochen. 18 Wochen leisten die Studierenden im Praktikum ab, zwei Wochen finden als Praxisseminar an der Hochschule statt. Die Studierenden lernen berufsbildtypische Tätigkeiten von Architekturschaffenden kennen. Das Praxissemester kann auch im Ausland absolviert werden. Die Hochschule verfügt über gute Kontakte in die Praxis und das International Office unterstützt bei der Suche nach einer geeigneten Praktikumsstelle.

Studieninhalte

Die Studierenden schulen ihre Kompetenzen in Gestalten, Entwerfen und Konstruieren. Sie lernen, mit   komplexen Planungsanforderungen umzugehen und im Team zu arbeiten. Auf der Basis naturwissenschaftlicher Grundlagen und dem Wissen um die architekturgeschichtlichen Zusammenhänge setzen sich die Studierenden mit den individuellen Lebensbedürfnissen der Menschen auseinander. Dabei spielt die ästhetische Gestaltung von Gebäuden eine ebenso wichtige Rolle wie ihre funktionale, technische und wirtschaftliche Planung.

1. bis 4. Semester Grundlagen:

  • Entwurf und Gestaltung, Darstellen
  • Baukonstruktion, Tragwerkslehre und Werkstoffe
  • Städtebau
  • Energetisches Bauen und Bauen im Bestand
  • 3 Kurzentwürfe zu Entwurf, Gestaltung und Konstruktion
  • Architekturgeschichte
  • Ergänzende Wahlmodule zu theoretischen Inhalten, praktischem Wissen und Persönlichkeitsbildung
  • 9-wöchiges handwerkliches Grundpraktikum (kann auch vor Studienbeginn absolviert werden)

5. Semester

  • Praxissemester im Umfang von 20 Wochen - auch im Ausland möglich

6. bis 8. Semester Vertiefung:

  • wählbare Entwurfsprojekte mit individueller Projektvertiefung
  • Interdisziplinäre Projektarbeit
  • Baukonstruktiver Entwurf mit Tragwerkslehre
  • Ergänzende Vertiefungen in Gebäudetechnik und Bauen im Bestand
  • Organisation und Recht
  • Ergänzende Wahlmodule zu theoretischen Inhalten, praktischem Wissen und Persönlichkeitsbildung
  • Bachelorarbeit als Projekt mit begleitenden Seminaren

Pro Semester ist ein Wahlpflichtfach zu wählen. Die Themen sind breit angelegt und beinhalten Angebote aus benachbarten Disziplinen wie der Innenarchitektur, dem Bauingenieurwesen und dem Design. Darüber hinaus referieren externe Fachleute zu aktuellen Trends. Beispiele sind: Landschaftsarchitektur, Experimentelles Entwerfen, Webdesign, Marketing, Brandschutz, Grundlagen nachhaltigen Bauens, Städtebauliche Projektentwicklung, Farbwirkung in Fläche und Raum, Baubiologie usw.

Raum für Kreativität

Zum Studiengang Architektur gehören eine Modellwerkstatt, ein Fotolabor sowie ein CAD-Labor (Apple Macintosh). Diese Einrichtungen ermöglichen den Studierenden selbstständiges Arbeiten und Raum für Kreativität und Begegnung.

Curriculum und Prüfungsordnung

Der [Studienverlaufsplan] gibt einen Überblick über den Aufbau des Studiums. Das [Modulhandbuch] informiert über die Inhalte der einzelnen Module. Die [Studien- und Prüfungsordnung] bildet die rechtliche Grundlage des Studiums. Fragen zu den Inhalten des Studiums beantwortet der Studienfachberater Prof. Dr. Rainer Hirth.

Gut vernetzt

Kontakte zur Praxis, die Teilnahme an Wettbewerben und der internationale Austausch bestimmen das Architekturstudium an der Hochschule Coburg. Veranstaltungen wie der Coburger Wohnbautag und der Holzbautag bringen die Studierenden mit Praktiker*innen zusammen. Die studentisch organisierte „Dienstagsreihe“ holt renommierte internationale Architekt*innen genauso an die Hochschule wie trendige Newcomer*innen aus den Bereichen Design, Fotografie, Film und Kunst. Beim Campus.Design Open präsentieren die Studierenden ihre Entwürfe einer breiten Öffentlichkeit.

Externer Inhalt

Um diesen Inhalt (Quelle: domain.net) anzuzeigen, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass durch das Akzeptieren dieses Iframes Daten an Dritte übermittelt oder Cookies gespeichert werden könnten. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

International studieren

Die Hochschule Coburg fördert den internationalen Austausch mit ihren Partnerhochschulen im Studiengang Architektur. Weiterführende Informationen bietet der Servicebereich Studieren im Ausland der Hochschule.

Berufliche Perspektiven

Die Architekturausbildung an der Hochschule Coburg befähigt zu kreativem und konzeptionellem Denken und Handeln. Damit eröffnet sie vielfältige, spannende Tätigkeitsfelder. Mit dem achtsemestrigen Bachelorstudium und einer anschließenden zweijährigen Berufspraxis sind die Voraussetzungen für den Eintrag in die Bayerische Architektenliste geschaffen. Dieser Eintrag berechtigt dazu, die Berufsbezeichnung „Architekt*in“ zu führen. Die Einsatzfelder reichen von der Freiberuflichkeit mit eigenem Büro bis zum Start im öffentlichen Baubereich.
Mögliche Arbeitgeber*innen sind:

  • Architektur-, Planungs- und Konstruktionsbüros
  • Behörden, z.B. Bauämter und Denkmalbehörden
  • Unternehmen des Baugewerbes und der Bauindustrie
  • Facility-Dienstleister, Bau- und Energieberatung usw.

Masterstudium

Nach erfolgreichem Abschluss des Bachelorstudium haben gute Absolvent*innen die Möglichkeit, sich mit einem Masterstudium weiterzuqualifizieren. Dafür bietet die Hochschule Coburg die Masterstudiengänge Design, Schwerpunkt interior architecture & architectural design und Ressourceneffizientes Planen und Bauen sowie – in Kooperation mit der Universität Bamberg – die Masterstudiengänge Denkmalpflege und Digitale Denkmaltechnologien.

Bewerbung und Zulassung

Zulassungsvoraussetzungen

Bewerben können sich Studieninteressierte mit Allgemeiner Hochschulreife, fachgebundener Hochschulreife oder Fachhochschulreife sowie – unter bestimmten Voraussetzungen – Studieninteressierte ohne Abitur. Der Studiengang ist nicht zulassungsbeschränkt, d.h. es gibt keinen Numerus Clausus (NC). Stattdessen ist eine Eignungsprüfung zu absolvieren.

Eignungsprüfung

Die Eignungsprüfung bietet den Bewerber*innen die Möglichkeit, die eigenen Fähigkeiten mit den Anforderungen des Studiums zu vergleichen. Neben den allgemeinen Fähigkeiten wie hohe Motivation, Engagement und Leistungsbereitschaft benötigen Sie technisches Grundverständnis und räumliches Vorstellungsvermögen. Bei der Eignungsprüfung interessieren wir uns besonders für Ihre gestalterisch-kreativen Fähigkeiten. Ein Interview ist ebenfalls Teil der Eignungsprüfung.

Bewerbung