Digitale Denkmaltechnologien

Profil

Der Master-Studiengang Digitale Denkmaltechnologien vermittelt die gegenwärtigen digitalen Erfassungs-, Archivierungs-, Analyse-, Monitoring-, Simulations-, Planungs- und Kommunikationsverfahren im Bereich der Bau- und Bodendenkmalpflege und des Kulturgüterschutzes. Studierende lernen, das Entwicklungspotential der digitalen Techniken auszuloten und sich fachübergreifend zu vernetzen.

Dazu werden in enger Abstimmung mit der institutionalisierten Denkmalpflege, den Landesdenkmalämtern, den Objektverwaltungen und Planungsämtern sowie fachspezifischen Forschungseinrichtungen anwendungsorientierte Studienprojekte angeboten. Dabei werden Technologien erprobt, konkrete Aufgabenstellungen aus der Praxis bearbeitet und das Entwicklungspotential der Technologien in der Praxis ausgelotet.

Der Masterstudiengang "Digitale Denkmaltechnologien" (120 ECTS) führt in vier Semestern zu einem zweiten berufsqualifizierenden Abschluss (Master of Science). Er wird in Kooperation mit der Universität Bamberg angeboten. Alle weiteren Informationen finden Sie dort auf der Studiengangsseite: Digitale Denkmaltechnologien

Ansprechpartner der Universität Bamberg