Frau blickt auf Whiteboard mit bunten Post-its

Master Change Management und Transformation

Auf einen Blick

Studiengang:
Change Management und Transformation
Akademischer Abschluss:
Master of Arts (M.A.)
Studienform:
Konsekutiver Master
Regelstudienzeit:
3 Semester (inkl. Masterarbeit), 90 ECTS, Streckung auf 5 Semester möglich
Studienstart:
regulär 15. März (zum Sommersemester), Quereinstieg zum 01. Oktober möglich
Zulassungsvoraussetzungen:
Abgeschlossenes Hochschulstudium mit mindestens 180 ECTS im Bereich der Wirtschaftswissenschaften oder eines artverwandten Studiengangs. Kein bestimmter Notenschnitt für die Zulassung notwendig. Detaillierte Informationen siehe Studien- und Prüfungsordnung.
Unterrichtssprache:
deutsch
Akkreditierung:
wird angestrebt
Internationale Bewerber:
Wichtige Informationen für internationale Bewerber
Bewerbung:
vom 15.11. – 14.03. (für Sommersemester), vom 02.05 - 30.09 (für Wintersemester)
Informationen zum Ablauf der Bewerbung

Wir informieren Sie!

Sie möchten mehr über Zulassungsbedingungen, Inhalte und Organisation des Studiengangs wissen? Die nächsten Informationsveranstaltungen finden statt am:

  • 05. Januar 2023, 11:30 Uhr, Online via Zoom
  • 09. Februar 2023, 11:30 Uhr, Online via Zoom
  • 09. März 2023, 11:30 Uhr, Online via Zoom

Profil des Masterprogramms

Die Unternehmen stehen aktuell vor großen Herausforderungen: Die Digitalisierung und die ökologischen Entwicklungen verändern ihr Produktportfolio, die Produktionsprozesse und die Arbeitsweisen. Um die damit verbundenen Transformationsprozesse zu gestalten und zu begleiten, brauchen die Unternehmen Fachkräfte, die Menschen und Zahlen verstehen und komplexe zukunftsorientierte Veränderungsprozesse managen können. Der Studiengang „Change Management und Transformation“ bildet diese Fachkräfte aus.

Er verbindet betriebswirtschaftliche und verhaltenswissenschaftliche Aspekte. Die Studierenden bekommen das erforderliche Wissen vermittelt und sie erhalten im Studium die Chance, es anzuwenden, zu gestalten und zu reflektieren. Sie lernen, Change-Prozesse zu initiieren, umzusetzen und ihren Erfolg zu messen.

Vier Perspektiven des Wandels

Der Studiengang will junge Menschen dazu befähigen, die Phänome des Wandels aus unterschiedlichen Perspektiven zu sehen und zu verstehen. Konkret geht es dabei um die Blickwinkel „das Unternehmen“ „die einzelnen Mitarbeiter:innen“, „die Abteilungen und Teams“ sowie die Rolle des Change-Managers / der Change-Managerin, also „das Ich“.

Perspektive Unternehmen

  • unternehmerisch denken und führen
  • Geschäftsmodelle und Strategien entwickeln
  • strategische Entscheidungen verstehen
  • Organisationsstrukturen und -prozesse weiterentwickeln
  • erstarrte Organisationen in Bewegung bringen

Perspektive Mitarbeiter:innen

  • Veränderungen kommunizieren
  • Ängste verstehen, motivieren und ermutigen
  • Muster erkennen und aufbrechen
  • zwischen Menschen vermitteln
  • Hindernisse für Entwicklungen erkennen und verstehen

Perspektive Abteilungen und Teams

  • die Fachlichkeit der anderen anerkennen
  • projektübergreifend zusammenzuarbeiten
  • Komplexität und Ambiguität verstehen und zum Positiven wenden
  • (Führungs-)Werkzeuge kompetent und flexibel einsetzen
  • kreativ verhandeln
  • Interessenskonflikte lösen
  • Emotionen verstehen und Menschen zusammenbringen
  • Informationen und Daten einordnen und interpretieren

Perspektive Change Manager:in

  • Theorie und Praxis verbinden
  • Konflikte aushalten und zur Lösung beitragen
  • mit Risiken und persönlichem Scheitern umgehen
  • sich selbst führen und die Wechselwirkungen zu den anderen verstehen
  • vertrauensvolle und optimistische Grundhaltung entwickeln

Kumulative Abschlussarbeit

Wesentlicher Baustein des Masterstudiums ist die kumulative Abschlussarbeit. Was bedeutet „kumulativ“? Konkret geht es darum, das im Studium Erlernte in die Praxis zu transformieren, dort zu erproben, zu reflektieren und anzupassen. Also lernen durch Erfolg, aber auch durch Scheitern. Aus einer Projektskizze wird im Rahmen des Studiums ein Konzept entwickelt, welches im dritten Semester in der Praxis umgesetzt wird. Begleitend gibt es ein Mentorat durch Professor:innen, das die Studierenden beim Reflektieren und Anpassen unterstützt.

Studieninhalte

1. Semester

  • Verhaltenswissenschaften 1 und 2
  • Methoden und Instrumente im Change Management 1 und 2
  • Unternehmensentwicklung und Transformation 1

2. Semester

  • Future Skills 1
  • Leading Project
  • Leading Change
  • Unternehmensentwicklung und Transformation 2
  • Abschlussarbeit: Konzept

3. Semester

  • Leading Team
  • Future Skills 2
  • Abschlussarbeit: Erprobung und Mentorat
  • Abschlussarbeit mit Kolloquium

Curriculum und Prüfungsordnung

Der [Modulplan] gibt einen Überblick über den Aufbau des Studiums. Das [Modulhandbuch] informiert über die Inhalte der einzelnen Module. Die [Studien- und Prüfungsordnung] bildet die rechtliche Grundlage des Studiums. Fragen zu den Inhalten des Studiums beantwortet die Studiengangsleiterin Prof. Dr. Hedwig Schmid.

Berufliche Perspektiven

Spezifisch ausgebildete Fachkräfte, die Innovations- und Transformationsprozesse im Unternehmen umsetzen, sind stark nachgefragt. Der Suchbegriff „Change Management“ ergibt aktuell auf den Online-Jobbörsen in Deutschland bereits viele Treffer. Das besondere Konzept des Studiengangs mit der kumulativen Abschlussarbeit verschafft den Studierenden einen intensiven und qualitativ hochwertigen Kontakt zur Praxis. Durch die gewonnenen Erfahrungen können sie nach dem Abschluss ihres Studiums sofort durchstarten. Was macht eigentlich ein Change-Manager? Hier mehr dazu erfahren.

Warum Change Manager:in werden?

„Ich liebe Menschen! So ist es zwar verwunderlich, dass ich zunächst farblos BWL studiert habe und doch war es damals der klassische Schritt, um eine HR-Karriere einzuschlagen. BWL war Pflicht, der Schwerpunkt Personal und Psychologie mein wahrer Treibstoff. Dass ich heute nun als Change Managerin Transformationsprozesse begleite und steuere, hatte ich bei der Wahl meines Studiums weder erahnt, noch für möglich gehalten. Heute weiß ich: Es ist schlichtweg einer der wirksamsten Funktionen in Arbeitsorganisationen. 



Ob Veränderungen in Unternehmen wirklich gelingen können, hängt final von der Veränderungsbereitschaft der beteiligten und betroffenen Menschen ab. So können aus den vermeindlichen „weichen“ Faktoren, wie sie gerne im BWL-Studium betitelt werden, knallharte Barrieren werden. Als Change Managerin gilt es hier, die Entscheider, Führungskräfte und Teams zu beraten und zu begleiten. Neben Kenntnissen im Projektmanagement, in Change-Architekturen und Change-Methoden, braucht es insbesondere ein Wissen um die Psychologie der Veränderung. Und diese beginnt bei der Bereitschaft jeden Change-Begleiters, sich mit der eigenen Persönlichkeit auseinanderzusetzen und sich permanent weiterzuentwickeln. Wer sich der Psychologie der Veränderung berufen fühlt, kann als Corporate Change Manager:in zum kraftvollen Motor des gelingenden Wandels werden.

 Ich freue mich sehr, in meiner Funktion als Change Managerin der Porsche Deutschland GmbH, den Masterstudiengang Change Management und Transformation als Praxispartner-Unternehmen unterstützen zu dürfen.“

Stimmen aus der Praxis

Dr. Rolf Eberwein, KAESER KOMPRESSOREN

"Die Kompetenz, mit Veränderungen umzugehen und darauf ausgerichtete Projekte zu koordinieren und voranzutreiben, gehört zu den wesentlichen Faktoren für den zukünftigen Erfolg jedes Unternehmens. Leider scheitern Change-Projekte in der betrieblichen Praxis  ... Weiterlesen

Dr.-Ing. Ralf Seidler, SCHWINDT DIGITAL GmbH

"Wir sind Praxispartner des Studiengangs Change Management und Transformation, weil dort die enge Verzahnung von Theorie und Praxis im Vordergrund steht. Dadurch bekommen Studierende die Chance, sich  ... Weiterlesen

Thomas Spangler, Brose Sitech

"In einer Welt des beschleunigten Wandels wird derjenige erfolgreich sein, der sich und sein Team darauf einstellen kann. Ein professioneller Transformations- prozess und die Werkzeuge des Change Management können Ängste nehmen, Akzeptanz erhöhen  ...  Weiterlesen

Franz Seuling, Dr. Schneider Unternehmensgruppe

"Die Wirtschaft braucht dringend „Problemlöser“ bzw. „GameChanger“, die nicht „wie das heiße Messer durch die Butter gehen“ sondern fähig sind, sich ihrem Umfeld zu stellen und es auf neue Wege mitnehmen zu können. Dazu  ... Weiterlesen

Zulassungsvoraussetzungen

  • Erststudium (Bachelor oder Diplom) im Bereich der Wirtschaftswissenschaften oder eines artverwandten Studiengangs. 
  • Im Falle eines anderen fachlichen Hintergrunds findet eine Einzelfallprüfung statt.
  • Erststudium mit i.d.R. sieben Semestern (210 ECTS) einschließlich eines praktischen Studiensemesters oder
  • Erststudium mit i.d.R. sechs Semestern (180 ECTS) ohne Praxissemester, wenn das Praxissemester bis ein Jahr nach Studienbeginn nachgeholt wird.
    Praxistätigkeiten mit einer Dauer von mindestens 19 Wochen nach dem Erststudium können unter Umständen als Teil des Hochschul-Praxissemesters anerkannt werden.

Bei einem fremdsprachigen Erststudium wird eine Sprachprüfung vorausgesetzt.

Wer sich für den Master "Change Management und Transformation" bewirbt, muss die endgültige Gesamtnote seines grundständigen Studiums sowie die Note der Abschlussarbeit bis spätestens 6 Wochen nach Studienbeginn nachweisen.

FAQs

Wie ist das Studium aufgebaut? Was kostet der Studiengang? Wo finde ich den Stundenplan? Die Antworten auf diese und ähnliche Fragen finden Sie in unseren FAQs. Haben Sie darüber hinaus noch Fragen, melden Sie sich gerne direkt bei uns.

Weitere Informationen zum Studiengang Change Management und Transformation.