Forschungsprofil

Anwendungsorientierte Forschung

Als Hochschule für angewandte Wissenschaften setzt die Hochschule Coburg auf die anwendungsorientierte Forschung. Ziel der Forschungsaktivitäten ist es, die Ergebnisse der Grundlagenforschung für die Lösung konkreter, praktischer Fragestellungen zu nutzen. Die anwendungsorientierte Forschung trägt so wesentlich zum Entstehen technischer, ökonomischer, sozialer und gesellschaftlicher Innovationen bei.

In ihrem aktuellen Transferkonzept  beschreibt die Hochschule ihr Verständnis von Wissens- und Technologietransfer. Und sie nennt ihre strategischen Ziele für die nächsten Jahre.

Forschungsaktivitäten

Die Einnahmen aus Drittmitteln der Hochschule Coburg sind in den letzten Jahren stetig gestiegen. Sie lagen im Jahr 2017 bei insgesamt 8,76 Mio. Euro (Drittmittel für Forschung und Lehre einschließlich Landesprojekte). Drittmittel-Projekte gibt es in allen Fakultäten der Hochschule. Sie reichen von Kooperationen mit Unternehmen im Rahmen einer Masterarbeit bis zu großen Flottenversuchen mit mehr als einem Dutzend Kooperationspartnern.

Forschungsprofessuren

Forschungsprofessuren sollen das Forschungspotenzial der Hochschulen für angewandte Wissenschaften stärken. Folgende Forschungsprofessuren gibt es an der Hochschule Coburg:

Kooperative Promotionen

Die Hochschulen für angewandte Wissenschaften haben derzeit in Bayern noch kein eigenes Promotionsrecht. In Kooperation mit einer Universität ist es dennoch möglich, an der Hochschule Coburg zu forschen und eine Doktorarbeit anzufertigen. Aktuell arbeiten an der Hochschule Coburg 45 Nachwuchswissenschaftler*innen an einer kooperativen Promotion.

Diese Website verwendet Cookies, um die Bedienerfreundlichkeit zu erhöhen. Mehr Informationen