Der Coburger Weg

Was ist der Coburger Weg?

Der Coburger Weg ist ein zukunftsorientiertes Projekt der Hochschule Coburg, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit insgesamt 16,2 Millionen Euro von 2011 - 2020 gefördert wird.

Das Projekt verfolgt die Idee, die Berufsfähigkeit der Studierenden zu erhöhen und ihre Studienbedingungen nachhaltig zu verbessern. Studium und Lehre sollen bei den Studierenden Begeisterung für den künftigen Beruf wecken und gleichzeitig an den Anforderungen von Arbeitsmarkt und Gesellschaft ausgerichtet werden.

Fachübergreifend studieren – individuell gefördert werden

Die meisten Aufgaben unserer dynamischen und komplexen Berufswelt kann man nur lösen, wenn man das Wissen aus verschiedenen Fachrichtungen miteinander verknüpft. Darüber hinaus werden von Hochschulabsolventen auf dem Arbeitsmarkt ein sehr gutes Allgemeinwissen sowie eine umfassende kulturelle Bildung erwartet.

In vier interdisziplinären Modulen vermitteln Lehrende unterschiedlicher Fachdisziplinen das nötige Know-how. Die Studierenden erlernen methodische Arbeitsweisen, besuchen Seminare zur Persönlichkeitsbildung und bearbeiten fachübergreifend Projektthemen. Dabei liegt der Fokus auch auf dem unmittelbaren Bezug zur beruflichen Praxis. Erstsemestertutorate geben Orientierung in der Anfangsphase des Studiums, Fachtutorate unterstützen bei der Prüfungsvorbereitung. Zudem können Studierende verschiedene Soft-Skill-Kurse besuchen und Beratungsangebote wahrnehmen.

Ausführliche Informationen zum Coburger Weg finden sich auf der Homepage www.studieren-in-coburg.de